SCHWARMENERGIE

Ministerpräsident und LichtBlick starten ZuhauseKraftwerke in Niedersachsen

v.l.n.r.: Christian Friege (LichtBlick), Prof. Werner Neubauer (Volkswagen), Dirk-Ulrich Mende (Oberbürgermeister Celle), David McAllister (Ministerpräsident Niedersachsen), Foto: LichtBlick
v.l.n.r.: Christian Friege (LichtBlick), Prof. Werner Neubauer (Volkswagen), Dirk-Ulrich Mende (Oberbürgermeister Celle), David McAllister (Ministerpräsident Niedersachsen), Foto: LichtBlick

Heute Mittag in einer Wohnanlage im niedersächsischen Celle. Zahlreiche geladene Gäste, Medienvertreter und Anwohner blicken zur Bühne und warten auf den entscheidenden Moment in dem die ersten ZuhauseKraftwerke in Niedersachsen offiziell ihren Betrieb aufnehmen.

Startschuss für die ZuhauseKraftwerke

Dann ist es soweit! Gegen 12 Uhr bittet unser Vorstandsvorsitzender Christian Friege den Ministerpräsidenten von Niedersachsen, David McAllister, auf die Bühne. David McAllister nimmt einen riesigen Stromstecker mit der Aufschrift „Celle“ und Christian Friege einen Stecker mit dem Schriftzug „SchwarmStrom“ auf.  Rechts und links von ihnen gruppiert sich eine achtköpfige Kindergartengruppe. Der Ministerpräsident und Christian Friege verbinden den „Celle“ mit dem „SchwarmStrom“- Stromstecker und geben so offiziell den Startschuss für die ersten ZuhauseKraftwerke in Niedersachsen. Im Anschluss gesellen sich Prof. Werner Neubauer (Vorstandsmitglied der Marke Volkswagen) und der Oberbürgermeister von Celle Dirk Ulrich Mende dazu (siehe Foto).

Produzent VW sitzt um die Ecke

Der Startschuss fällt in der Wohnanlage „Veilchengrund“ der KWG Wohnen AG in der wir gleich 13 Zuhausekraftwerke von Volkswagen installiert haben. Die Kraftwerke beheizen hier über ein Nahwärmenetz erstmalig ein komplettes, auf Niedrig-Energie-Standard saniertes Wohnviertel mit insgesamt 36 Gebäuden. Die 13 Kraftwerke gehören zu den ersten, die nur einige Kilometer entfernt von dem Werk Salzgitter in dem die Anlagen von Volkswagen serienmäßig produziert werden, eingebaut wurden.

Intelligenter SchwarmStrom

Den Strom, den die Anlagen neben der Wärme produzieren, speisen wir komplett ins öffentliche Netz ein. Für alldiejenigen, die noch nicht wissen, warum wir von SchwarmStrom sprechen: in Zukunft wollen wir 100.000 ZuhauseKraftwerke in Deutschland installieren und zu einem „Schwarm“ vernetzen. Gemeinsam können die Anlagen danke unserer intelligenten Steuerung immer dann SchwarmStrom ins Netz leiten, wenn erneuerbare Energien aufgrund wetterbedingter Schwankungen nicht ausreichend zur Verfügung stehen.

Celle ist für uns ein weiterer Meilenstein für unser SchwarmStrom-Projekt. „Das Projekt nimmt wie geplant Fahrt auf. In 2012 werden wir bereits in zwölf Ballungsgebieten von Hamburg bis München ZuhauseKraftwerke installiert haben“, sagt Christian Friege in Celle. In Hamburg, Berlin und nun in Niedersachsen haben wir bereits 250 Anlagen installiert.

 


Zurück zur Übersicht »

4 Kommentare

  • Ralph Kampwirth sagt:

    @ Schinderhannes: Alle ZuhauseKraftwerke werden seit der ersten Anlagen intelligent gesteuert – laufen also im SchwarmStrom-Betrieb.
    Was das Ausbautempo angeht: Wir planen auf Dauer mit 200 und mehr Anlagen die Woche, so dass wir die 100.000 in absehbarer Zeit schaffen können.
    Die Steuerung der ZHKWs richtet sich in erster Linie nach dem Strompreis, der ein deutliches Signal gibt, wann im Strommarkt Energie benötigt wird. Je höher der Preis, desto größer das Auseinanderklaffen von Angebot und Nachfrage. Kombiniert wird diese Preisprognose v.a. mit einer Prognose über den Wärmebedarf im Gebäude. So ergibt sich ein täglicher Fahrplan für die ZHKWs. Wir können dazu gern einmal ausführlicher schreiben.


  • Schinderhannes sagt:

    Selbst wenn die Installationsgeschwindigkweit auf 100 pro Woche gesteigert wird, brauchen sie noch 20 Jahre bis das Zielvolumen erreicht ist. :/?

    Meine Frage an die Redaktion wäre folgende: Laufen die Geräte jetzt schon „intelligent gesteuert“ oder ab welchem Ausbauvolumen wird diese Funktionalität in Betrieb genommen?

    Zweite Frage: Könnten Sie mal bei Gelegenheit einen Artikel schreiben, in dem Sie erläutern wie die intelligente Steuerung technisch und praktisch durchgeführt wird? (Z.B. wer entscheidet wo was geschaltet wird?)

    Grüße


  • Ralph Kampwirth sagt:

    @ F. Alessi: Wir liegen mit dem Projekt sehr gut im Plan. Wir bauen schrittweise Vertrieb und Installationskapazitäten aus – dazu suchen und schulen wir regionale Handwerkspartner. Am Anfang sind wir mit einer Installation die Woche gestartet, jetzt sind es zehn pro Woche, und so steigern wir das Tempo weiter. In diesem Jahr werden – nach Hamburg, Berlin, Niedersachsen – noch in weiteren Regionen ZuhauseKraftwerke in Betrieb genommen; 2012 sind wir dann schon in 12 Ballungsräumen vertreten und erreichen ca. 40 Prozent der Immobilien in Deutschland.


  • F. Alessi sagt:

    Hallo, finde das Projekt Schwarmstrom genial. Aber 10 Stück die Woche? Wann wird die Installationsgeschwindigkeit weiter beschleunigt? Liegt der Engpass in der Herstellung? Freue mich schon auf hoffentlich positives Feedback.

    F. Alessi


Artikel kommentieren