SCHWARMENERGIE

Mit Mieterstrom die Energiewende voranbringen

In immer mehr Erzeuger produzieren mit PV-Anlagen oder Blockheizkraftwerke (BHKW), ihre eigene Energie vor Ort. Vor allem Hauseigentümer profieren so von günstigen Energiepreisen.

Mieterstrom-Projekt von LichtBlick in Berlin, Foto: STADT & LAND Berlin
Mieterstrom-Projekt von LichtBlick in Berlin, Foto: STADT & LAND Berlin

Größtes ZuhauseStrom-Projekt in Berlin

Doch was ist mit Mietern? Die gingen bis vor kurzem leer aus. Doch LichtBlick hat das Mieterstrom-Modell ZuhauseStrom entwickelt, mit dem auch Mieter von der Energiewende profitieren. In Berlin-Hellersdorf können rund 3.000 Mieter mit ZuhauseStrom versorgt werden, der von der größten auf deutschen Wohngebäuden installierte Photovoltaikanlage direkt vor Ort erzeugt wird. Sollte die Sonne einmal nicht genug Strom erzeugen, liefert LichtBlick 100 Prozent Ökostrom an die Mieter.

Nicht nur für private Mieter interessant

Doch nicht nur private Mieter sollen die günstige Energie beziehen können. Schließlich gibt es auch viele Unternehmen, Organisationen und ähnliches, die ihre Bürogebäude mieten. Natürlich können auch sie vom Mieterstrom profitieren.

Im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg versorgt ein Blockheizkraftwerk ein Ärztehaus bereits seit Längerem mit Wärme. Nun bleibt auch der Strom vor Ort. Die Mieter – Ärzte, Therapeuten und ein Sanitätshaus – beziehen mit ZuhauseStrom von LichtBlick preiswerte Energie.

Unterstützung von Mietern und LichtBlick

Der Hauseigentümer und ansässige Arzt Dr. Rolf Thielmann hat das ZuhauseStrom-Projekt im Ärztehaus initiiert: „Wir beheizen mit unserer Zentralheizung über 2.000 qm Praxis- und Büroflächen. Bei der Umstellung von Öl auf Erdgas habe ich mich bewusst für ein BHKW entschieden. So decken wir immerhin 60 Prozent des Strombedarfes selbst. Die Mieter und LichtBlick unterstützten dieses Vorhaben.“

Ab sofort beziehen Ärzte, Therapeuten und ein Sanitätshaus ZuhauseStrom von LichtBlick, Foto: Dr. Rolf Thielmann
Ab sofort beziehen Ärzte, Therapeuten und ein Sanitätshaus ZuhauseStrom von LichtBlick, Foto: Dr. Rolf Thielmann

Mit ZuhauseStrom setzen die Mietparteien nicht nur auf umwelt- und klimafreundliche Energie, sondern senken zugleich auch ihre Kosten. So spart ZuhauseStrom Netzentgelte, Steuern und Abgaben, da bei der direkten Stromlieferung aus dem BHKW das öffentliche Stromnetz nicht beansprucht wird. Wird mehr Strom benötigt als vor Ort erzeugt werden kann, beziehen die Praxen und das Sanitätshaus 100 Prozent Ökostrom von LichtBlick.

Absicherung gegen steigende Strompreise

„Mit ZuhauseStrom bringen wir die Energiewende voran“, so Gero Lücking, Geschäftsführung Energiewirtschaft bei LichtBlick. „Wer in erneuerbare Anlagen oder Blockheizkraftwerke für seine Immobilie investiert, kann mit ZuhauseStrom deren Rentabilität steigern. Denn die Anlagenbetreiber nutzen den vor Ort erzeugten Strom direkt selbst und sichern sich damit auch gegen weitere Strompreissteigerungen ab.“


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren