SCHWARMENERGIE

Interview: Der SchwarmDirigent von LichtBlick

Der SchwarmDirigent, Foto: LichtBlick
Der SchwarmDirigent, Foto: LichtBlick

Interview mit Andreas Rieckhoff, Abteilungsleiter Systementwicklung Energiehandel und dezentrale Erzeugung bei LichtBlick

SchwarmDirigent: Allrounder für die Energiewende

Die ZuhauseKraftwerke von Volkswagen und LichtBlick werden intelligent gesteuert. Dazu hat LichtBlick eine eigene Software entwickelt: den SchwarmDirigenten. Diese wurde in den letzten Monaten weiterentwickelt. Was bietet die Software?

Den SchwarmDirigenten haben wir so entwickelt, dass wir mit ihm zum einen technische Anlagen wie unsere ZuhauseKraftwerke überwachen und die Informationen jeder einzelnen Anlage verwalten können.

Zum anderen dient der SchwarmDirigent uns für energiewirtschaftliche Optimierungs- und Prognoseverfahren. Die Software nutzt dazu Daten von der Strombörse, ermittelt den Wärmeverbrauch des Kunden der Vergangenheit und prognostiziert diesen für die Zukunft. Sie erfasst auch den Wärmeinhalt der lokalen Speicher in jedem einzelnen Kraftwerk. Mit all diesen Daten optimiert der SchwarmDirigent dann den Betrieb der ZuhauseKraftwerke.

Hierbei ist es besonders anspruchsvoll zu prognostizieren, zu welchen Zeiten wie viel Wärme verbraucht wird. Zum Beispiel müssen wir zwischen dem Wärmeverbrauch eines Haushalts am Wochenende und unter der Woche, oder im Sommer oder Winter unterscheiden. Natürlich ergeben sich auch immense Unterschiede, wenn ein Kraftwerk statt in einem Privatgebäude in einer öffentlichen Einrichtung oder einem Unternehmen eingebaut wurde.

Unsere Prognose – und Optimierungsverfahren werden dabei laufend weiterentwickelt. Denn die Erfahrungen, die wir mit den bereits installierten Anlagen gesammelt haben, fließen stetig in unsere Software ein. Wir haben bislang 800 ZuhauseKraftwerke installiert. Die Erfahrungen, die wir mit diesen Anlagen gesammelt haben, können wir für alle weiteren Anlagen, die wir in Zukunft installieren, nutzen. Das ist sehr wertvoll.

Den SchwarmStrom den die ZuhauseKraftwerke parallel zur Wärme produzieren, verkaufen wir an den Strommärkten. Hier helfen uns wieder unsere ausgefeilten Prognose- und Optimierungsverfahren. Denn so wissen wir, zu welchen Zeiten es besonders wirtschaftlich ist, den Strom zu vermarkten.

Abrechnung, Überwachung und Prognose

Wer kann den SchwarmDirigenten nutzen?

Bei LichtBlick arbeiten unsere Kollegen aus dem Energiehandel, dem technischen Kundendienst sowie dem Kundenmanagement mit dem SchwarmDirigenten. Der technische Kundendienst nutzt die Software für die Überwachung der Anlagen. Für das Kundenmanagement stellt die Software unter anderem Daten für die Abrechnung und den Messstellenbetrieb bereit. Im ZuhauseKraftwerk haben wir einen Stromzähler integriert, diesen lesen wir als Messstellenbetreiber ab und leiten die Daten weiter an den zuständigen Netzbetreiber. Die Kollegen aus dem  Energiehandel prognostizieren mit dem SchwarmDirigenten, wie viel SchwarmStrom unsere ZuhauseKraftwerke voraussichtlich in den nächsten Tagen produzieren und optimieren. So wissen sie, wie viel Strom aus ZuhauseKraftwerken sie zu welchen Zeiten vermarkten können. In Kürze bieten wir den SchwarmDirigenten auch Kunden an. Gerade sind wir zum Beispiel im Gespräch mit Anbietern anderer Blockheizkraftwerke, die großes Interesse daran haben, ihre eigenen Anlagen mit unserer Software zu überwachen und zu verwalten.

Wie sind SchwarmDirigent und ZuhauseKraftwerke miteinander verbunden?

Wenn wir von dem SchwarmDirigenten sprechen, meinen wir zum einen die Software, die die Anlagen verwaltet und überwacht und deren „Wissen“ es uns ermöglicht, Strom- und Wärme bedarfsgerecht zu produzieren. Dazu gehört aber auch die Kommunikationskomponente an der Anlage selbst, die mit der Software per Funk verbunden ist. Hier stehen die Anlagendaten bereit, die dann verschlüsselt an den SchwarmDirigenten gesendet werden. Dieser kann die Daten jederzeit von jeder einzelnen Anlage abrufen.

Der SchwarmDirigent ist modular aufgebaut und erweiterbar

Ist der SchwarmDirigent allein auf das ZuhauseKraftwerk zugeschnitten?

Wir haben den SchwarmDirigenten zunächst für das ZuhauseKraftwerk entwickelt und darauf zugeschnitten. Daher passen die VW-Anlage  und unsere Software perfekt zusammen. Bei der Systementwicklung haben wir aber von Anbeginn an auf eine hohe Modularität  und Erweiterbarkeit gesetzt.

Die Software besteht aus verschiedenen Bausteinen, die ganz einfach miteinander kombiniert oder mit relativ geringem Aufwand um einzelne Module erweitert werden kann. Das ist auch der Grund, warum es uns beispielsweise im Rahmen des Marktprämienmodells in weniger als drei Monaten möglich war, den SchwarmDirigenten für die Vermarktung von Windkraftanlagen zu erweitern. Gerade passen wir die Software übrigens so an, dass auch Ladestationen für Elektro-Autos von Volkswagen damit für ein gemeinsames Forschungsprojekt angesteuert werden können.

Der SchwarmDirigent steuert den Schwarm. Und was oder wer steuert den SchwarmDirigenten?

Wir haben den SchwarmDirigenten so entwickelt, dass ein Großteil der Prozesse automatisiert läuft. In diesem Sinne steuert er sich also weitestgehend selbst. Aber natürlich können nicht automatisiert Parameter eingegeben oder unsere Prozesse überwacht werden. Diese Aufgaben leisten in erster Linie unsere Kollegen aus dem Energiehandel und dem technischen Monitoring.

„Kein System am Markt ist so weit und so konkret wie der SchwarmDirgent“

Gibt es vergleichbare Systeme im Markt?

Es gibt mittlerweile Systeme anderer Hersteller, die einen ähnlichen Fokus haben. Meines Wissens nach – und das hat auch der diesjährige Messebesuch der E-World in Essen wieder bestätigt – ist allerdings kein System am Markt so weit und so konkret wie der SchwarmDirgent.  Unser großer Vorteil ist, dass wir die Software bereits seit 2010 in der Praxis einsetzen. Anderen fehlen noch die Erfahrungen, die wir dadurch gewonnen haben und direkt wieder in die Weiterentwicklung der Software einfließen lassen können.

Ist die Software bereits erprobt?

Ja, wir steuern, optimieren und vermarkten 800 ZuhauseKraftwerke mit dem SchwarmDirigenten. Und wir haben 2012 mehrere hundert Windkraftanlagen im Rahmen des Marktprämienmodells mit Unterstützung des SchwarmDirigenten vermarktet.


Zurück zur Übersicht »

2 Kommentare

  • Katinka Königstein sagt:

    Liebe Lucia,

    dein Interesse freut uns. Nicht erfreulich ist natürlich, dass du seit längerem auf Informationen von uns wartest. Ich werde intern nachhaken.

    Schöne Grüße nach Unterfranken
    Katinka


  • Lucia Freitag sagt:

    Guten Tag!
    Ich lese mit Freude vom Bundesleuchtturmprojekt gemeinsam mit dem Schwarm-Knowhow von Lichtblick. Leider erhalte ich seit langer Zeit – trotz Eintragung für den Newsletter – keinerlei Informationen mehr über den Fortschritt bei den Schwarmkraftwerken. Wir warten drauf hier in Unterfranken/Bayern!!!
    Auch meine von mir angesteckte Freundin in der Bremer Umgebung wartet vergeblich auf die Beantwortung ihrer Anfrage…

    Es grüßt freundlich aber ungeduldig
    Ihre Kundin Lucia Freitag
    97828 Marktheidenfeld
    Oberländer Str. 3


Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.