SCHWARMENERGIE

Innovationspreis für SchwarmStrom und ZuhauseKraftwerke

Christian Friege bei der Preisverleihung zum Innovationspreis, Foto: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung
Christian Friege bei der Preisverleihung zum Innovationspreis, Foto: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung

Bei den schrecklichen Nachrichten aus Japan kommt es mir fast unpassend vor, auch über erfreuliche Dinge zu berichten. LichtBlick hat ja mit den ZuhauseKraftwerken und dem SchwarmStrom-Projekt eine Alternative zur Atomkraft entwickelt. Gestern waren wir mit einer kleiner Delegation in Berlin, denn wir sind vom Bundesumweltministerium, dem Bundesverband der Deutschen Industrie und dem Fraunhofer Institut mit dem „Innovationspreis Klima und Umwelt“ ausgezeichnet worden. Wir freuen über diese Auszeichung, die eine Motivation für alle LichtBlicker ist, weiter an Innovationen für die Energiewende zu arbeiten und das SchwarmStrom-Projekt zügig voranzutreiben. Das ist einer unserer Beiträge zum Ausstieg aus dem Atom-Wahnsinn.

„Stunde Null in der Energiepolitik“

Die Veranstaltung war natürlich sehr geprägt von der unglaubliche Atom-Katastrophe in Japan, es war viel von „Zäsur“, einer „Beschleunigung der Energiewende“ und sogar einer „Stunde Null in der Energiepolitik“ die Rede. Das Umweltministerium hatte ja die Laufzeitverlängerung mit initiiert, und der BDI ist bislang auch nicht unbedingt durch atomkritische Töne aufgefallen. Wir sind gespannt, ob es jetzt eine echte Energiewende geben wird… Ein glaubwürdiges Signal wäre es, wenn die sieben Meiler, die die Regierung jetzt für drei Monate stillegen will, dauerhaft abgeschaltet bleiben. Und die restlichen  AKWs bis 2020 durch erneuerbare Energien ersetzt werden.

Mehr Informationen zu SchwarmStrom und ZuhauseKraftwerken finden Sie auf unserer Website.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren