SCHWARMENERGIE

Drei ZuhauseKraftwerke im Hamburg Eppendorf installiert

ZuhauseKraftwerke von LichtBlick stehen jetzt in Hamburg-Eppendorf, Foto: LichtBlick AG
ZuhauseKraftwerke von LichtBlick stehen jetzt in Hamburg-Eppendorf, Foto: LichtBlick AG

Gemeinsam mit  seinen Geschwistern, Neffen und Nichten besitzt Hartmut Happ zwei viergeschossige Mehrfamilienhäuser im ruhigen Hamburger Stadtteil Eppendorf. In den beiden in den dreißiger Jahren errichteten Häusern wohnen insgesamt vierzig Personen in geräumigen zwei bis zweieinhalb Zimmer – Wohnungen. Sieht man sich die Gebäude von außen an, unterscheidet sie nur wenig von den anliegenden Mehrfamilienhäusern in der Eppendorfer Landstraße. Doch der Weg in den Keller zeigt: hier läuft in Zukunft einiges anders.

Denn seit einigen Tagen stehen dort drei ZuhauseKraftwerke von Volkswagen und LichtBlick, die das Gebäude hocheffizient beheizen, mit Warmwasser versorgen und Ökostrom dann ins öffentliche Netz einspeisen, wenn der Bedarf danach in Deutschland hoch ist.

Vermieter präsentiert seinen Mietern die ZuhauseKraftwerke

Die neue Heizungsanlage ist der Grund, warum sich an einem verregneten Donnerstagnachmittag, Hartmut Happ, seine Geschwister, der Hausmeister und zahlreiche Mieter im Keller eingefunden haben. Im Flur zum Keller steht ein Tisch mit Bretzeln, Obst und Sekt. Und im Keller stehen die Hausbewohner, die neugierig die neu installierten ZuhauseKraftwerke bestaunen. „Bis jetzt hat eine alte Ölheizung unsere beiden Gebäude beheizt“, sagt Hartmut Happ. Die Anlage funktionierte, aber der Architekt und Energieberater wollte seinen Mietern eine effizientere, ökologischere und kostengünstigere Heizung bieten. „Ich habe mich nach alternativen Heizungslösungen umgehört und recherchiert. Von meiner Nichte erfuhr ich erstmals von dem Zuhausekraftwerk. Eine leistungsstarke, effiziente Heizungsanlage, die meine Mieter jederzeit mit Wärme versorgt und zur Ergänzung der schwankenden erneuerbaren Energien Strom produziert – das hörte sich toll an“, beschreibt Hartmut Happ seine erste Begegnung mit der VW-Anlage. Er rief bei LichtBlick an und vereinbarte einen Termin mit dem Vertriebsmitarbeiter Stefan Somann.
Eigentümer und Mieter profitieren

Der 42-Jährige ZuhauseKraftwerksberater ist heute ebenfalls vor Ort. Er erklärt den Mietern kurz die Besonderheiten ihrer neuen Heizungsanlage. „In ihrem Keller stehen drei kleine Kraftprotze – die ZuhauseKraftwerke – und acht Wärmespeicher. Die großen Warmwasserspeicher geben uns die Möglichkeit Ihren Wärmebedarf weitestgehend von dem Strombedarf in Deutschland zu entkoppeln und die Anlagen nur wenige Stunden am Tag laufen zu lassen“, erklärt der Vertriebsmitarbeiter. Die Anlage wird so intelligent gesteuert, dass sie läuft, wenn die Nachfrage nach Strom groß ist. Eigentümer und Mieter profitieren davon. Zum einen werden nur niedrige Investitionskosten für die VW- Anlage gezahlt, zum anderen erhalten sie für die eingespeiste Kilowattstunde Strom 2,5 Cent von LichtBlick. Mein Kollege, Stefan Somann ist sich sicher, dass auch die nächste Heizkostenabrechnung der Mieter mit dem ZuhauseKraftwerk weit niedriger ausfallen wird, als die vorherigen, als das Gebäude noch mit einer Ölheizung beheizt wurde. Erstens liegt der Ölpreis mit ca. 70 Cent pro Liter weit über dem derzeitigen Gaspreis. Zweitens zahlen die Mieter bei LichtBlick nicht das Gas, was die Anlage betreibt, sondern das was sie tatsächlich nutzen: die Wärme.

 

 


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren