RATGEBER & SERVICE

Teil 9: Die Energiebranche und ihr Fachchinesisch

Blogbeitrag von Frank Glinka, Kundenmanagement

Mit dem Weniger-ist-mehr-Bonus, von einigen bei uns liebevoll „Wim-Bo“ genannt, belohnen wir Stromsparmaßnahmen unserer Kunden. Pro Stromvertrag verschenken wir 20,00 €. Aber ganz ohne das Zutun des Kunden geht das natürlich nicht. Wir möchten, dass sich unsere Kunden  Gedanken machen, ob und wie sie Strom sparen können.

Strom sparen wird bei LichtBlick mit dem Weniger-ist-mehr-Bonus belohnt, Foto: PantherMedia
Strom sparen wird bei LichtBlick mit dem Weniger-ist-mehr-Bonus belohnt, Foto: PantherMedia

Wie kann ich Strom sparen?

Die Möglichkeiten, die notwendigen 10 % zum Vorjahr einzusparen, sind vielfältig und zum Teil ganz einfach: Die einfachsten und kostenlosen Möglichkeiten sind Standby-Geräte ganz vom Netz nehmen, Licht nur in Räumen brennen zu lassen, in denen man sich gerade befindet oder den Computer ganz auszuschalten, wenn man ihn nicht nutzt. Ein weiterer Stromfresser den Sie wohl in jedem Falle haben, sonst könnten Sie dies schwerlich lesen, ist z.B. auch des Internetmodem, das man in der Regel nicht 24 Stunden am Tag benötigt. Ein separater Schalter an der Steckdose spart hier schon einiges ein.

Auch durch den Tausch eines alten Haushaltsgerätes gegen ein neues können Sie ihren Stromverbrauch deutlich reduzieren. Mit einem neuen A ++ Kühlschrank können Sie sogar mehrere hundert Kilowattstunden im Jahr einsparen. Da könnte man die 20,00 € als eine kleine Subvention dieser Geräte betrachten, denn der Erwerb dieser Geräte ermöglicht auf Anhieb eine merkliche Reduzierung des Jahresverbrauchs.

Wie kann ich mitmachen?

Der Ablauf, um in den Genuss der 20,00 € zu kommen ist ganz einfach: Sie melden sich über das Internet auf „Mein Lichtblick“ oder per Mail an info@lichtblick.de an. Per Telefon geht es natürlich auch. Als Referenzverbrauch gilt die kommende Abrechnung, das bedeutet ab der darauffolgenden Jahresabrechnung wird der Verbrauch betrachtet und der Bonus im Erfolgsfall gleich auch der Abrechnung gutgeschrieben.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren