RATGEBER & SERVICE

Teil 13: Die Energiebranche und ihr Fachchinesisch

 Blogbeitrag von Hanna Dietrich, Kundenmanagement
Für den einen oder anderen sind nicht alle Begriffe auf der Gasrechnung verständlich - wir klären das, Foto: LichtBlick
Für den einen oder anderen sind nicht alle Begriffe auf der Gasrechnung verständlich – wir klären das, Foto: LichtBlick

Kubikmeter, Brennwert und Umrechnungsfaktor… Fragen Sie sich, was diese Einheiten auf Ihrer Gasrechnung bedeuten? Falls ja, dann lesen Sie jetzt unbedingt weiter, denn ich möchte in diesem Beitrag erklären, was sich hinter diesen Bezeichnungen verbirgt:

Wenn die Gasrechnung kommt

Damit es fair zugeht und alle Kunden die gleiche Leistung für das gleiche Geld bekommen, gibt es den thermischen Umrechnungsfaktor für Erdgas. Auf Seite 3 der Gasabrechnung weisen wir die ermittelten Verbräuche eines Kunden aus. Diese werden uns von seinem regionalen Grundversorger mitgeteilt, der Eigentümer des Gaszählers ist.

Die abgenommene Gasmenge wird mit dem Gaszähler in Kubikmeter (m³) gemessen, die genaue Abrechnung des Gasverbrauchs erfolgt jedoch in Kilowattstunden (kWh). Der Faktor, der für die Umrechnung in Kilowattstunden notwendig ist, ergibt sich aus dem Brennwert und der Zustandszahl. Diese Werte werden uns von den örtlichen Netzbetreibern übermittelt und ergeben den sogenannten Umrechnungsfaktor von m³ in kWh.

Der Brennwert

Erdgas hat abhängig von Beschaffenheit und Herkunft einen unterschiedlichen Energiegehalt, den man als Brennwert bezeichnen kann. Die physikalischen Faktoren Druck und Temperatur beeinflussen den Energiegehalt des Gases und drücken sich in der Zustandszahl aus.

Einmal pro Jahr kommt die Gasabrechnung

Um die Abrechnung übersichtlich zu gestalten, weisen wir den Brennwert und die Zustandszahl in der Abrechnung nicht extra aus, sondern lediglich die Zählerstände und den errechneten Umrechnungsfaktor. Zustandszahl und Brennwert können jedoch auf Anfrage jederzeit von uns übermittelt werden. Da die Ermittlung dieser Werte umfangreich ist und nach bestimmten gesetzlichen Regelwerken zu erfolgen hat, erstellen wir einmal im Jahr eine Gasabrechnung.

LichtBlick gewährleistet, dass im Jahresdurchschnitt mindestens fünf Prozent des LichtBlick-Gases aus Biogasanlagen stammen. Noch ist Biogas deutlich teurer als Erdgas. Unser Ziel ist eine kontinuierliche Erhöhung des Biogasanteils – immer jedoch unter Berücksichtigung der Wettbewerbsfähigkeit unseres Gasproduktes.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren