RATGEBER & SERVICE

Strom soll vor allem billig sein? – Besser nicht

Wie suchen Sie Ihren neuen Stromanbieter? Bei mehr als 1.000 Tarifen können Sie nicht wirklich jeden einzelnen selbst prüfen. Wie gut, dass es Vergleichsportale gibt. Wirklich? Wir zeigen Ihnen einige Fakten, die Sie bei Ihrem nächsten Besuch eines Vergleichsportals im Hinterkopf behalten sollten. Denn die aktuelle Pleite des Energieanbieters BEV hat mal wieder gezeigt, dass billig nicht immer die beste Wahl ist.

Viele Verbraucher suchen ihren Stromanbieter über Vergleichsportale - ist das immer die beste Lösung?, Foto: PantherMedia
Viele Verbraucher suchen ihren Stromanbieter über Vergleichsportale – ist das immer die beste Lösung?, Foto: PantherMedia

Ihnen werden alle Angebote angezeigt?

Sie müssen nur Ihre Postleitzahl angeben und schon werden Ihnen alle Stromangebote Ihrer Region angezeigt. Das Bundeskartellamt hat sich verschiedene Vergleichsportale jedoch einmal genauer angeschaut. Dabei haben sie festgestellt, dass bei weitem nicht alle Angebote in den Portalen abgebildet werden. In einigen Branchen waren es zum Teil weniger als die Hälfte der Angebote.

Hauptsache der Stromtarif ist billig?

Es gibt sicher kaum einen Verbraucher, der nicht bei Schnäppchen zugreift – und über die Vergleichsportale werden die Preis-Kracher prominent platziert. Doch auch wenn die günstigen Preise verlockend sind, sollten Stromkunden zweimal hinschauen. Vor kurzem wurde die Pleite des Energieanbieters BEV bekannt. Dies ist nicht die erste Pleite eines Discount-Stromanbieter und wird nach Meinung von Branchenkenner auch nicht die Letzte sein. Rund 500.000 Kunden sollen von dieser Insolvenz betroffen sein. Sie rutschen jetzt erst einmal in die teure Grundversorgung. Und noch nicht ausgezahlte Boni sind möglicherweise verloren.

Welche Kriterien sind bei der Stromanbieter-Wahl wichtig?

BEV hatte wie früher auch die Billig-Anbieter Teldafax oder Flexstrom und später auch Care-Energy mit besonders günstigen Preisen im ersten Vertragsjahr und hohen Boni gelockt. Dieses Geschäftsmodell ist für den Versorger nur haltbar, wenn er entweder einen finanzstarken Partner im Hintergrund hat, der die Verluste finanziert, oder viele Kunden hat, die bei der unweigerlichen Preiserhöhung im zweiten Jahr nicht kündigen. Als BEV kurz vor der Insolvenz massiv die Preise angehoben hat, haben jedoch viele Kunden von ihrem Kündigungsrecht Gebrauch gemacht und so zum Ende des Stromanbieters beigetragen. Wer sich auf seinen Stromanbieter verlassen möchte, sollte neben dem Preis auf weitere Qualitäten achten. Dazu gehören seriöse Vertragslaufzeiten, kurze Kündigungsfristen, guter und erreichbarer Kundenservice und keine versteckten Kosten.

Ganz oben steht das für Sie beste Angebot?

Für viele Verbraucher soll Strom möglichst preiswert sein – und darauf sind die Such-Kriterien der Vergleichsseiten eingestellt. Die Tarife, die einem angezeigt werden, schließen in der Normaleinstellung bei den Preisen die Bonuszahlung ein. Das ist auf den ersten Blick verlockend. Doch wer langfristig bei einem Stromanbieter bleiben möchte, sollte auch wissen, wie die tatsächlichen Kosten ohne Bonus aussehen.

Hinzu kommt, dass bei den großen Vergleichsseiten gleich als erstes sogenannte Top-Seller oder Best Seller-Angebote angezeigt. Hier zahlen die Anbieter mitunter dafür, dass ihr Angebot ganz oben genannt wird. Das Bundeskartellamt fand zudem heraus, dass auch gezahlte Provisionen Einfluss auf die Darstellung der Suchergebnisse haben. Ob dies besonders verbraucherfreundlich ist, darf bezweifelt werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Vergleichsportale zum Teil intransparent arbeiten und so den Verbrauchern nicht immer deutlich wird, wie sich die Rankings ergeben und dass die Anbieter Provisionen an die Portale zahlen. Wer bei der Suche nach seinem neuen Stromanbieter nicht auf die Vergleichsseiten verzichten kann, sollte sich zumindest auf weiteren Seiten über den favorisierten Anbieter informieren.

LichtBlick-Angebot für BEV-Kunden

LichtBlick hat sich aufgrund der für den Verbraucher intransparenten Praktiken bereits vor längerer Zeit von den großen Vergleichsportalen verabschiedet. Wer sich für reinen Ökostrom von einem serösen Anbieter interessiert, findet beispielsweise bei Utopia oder Revolution Energy einen guten Überblick.

Übrigens: Gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter von BEV hat LichtBlick ein Angebot für die von der Pleite betroffenen Kunden auf die Beine gestellt. Jeder ehemalige BEV-Kunde, der jetzt zu uns wechselt, spart bis Ende August 2019 die Grundgebühr.


Zurück zur Übersicht »

2 Kommentare

  • Bastian Rademacher sagt:

    Vergleichsportale haben aber auch gute Seiten. Einige Discount-Anbieter behandeln
    (vgl. Kommentar auf verbraucherhilfe-stromanbieter.de/immergruen-erfahrungen/) Kunden von Vergleichsportalen besser, da eben ein großes Vergleichsportal dahintersteht und die den ggf. auch eine Schlechte Bewertung geben können.
    Was mich erstaunt ist die Unterschiede bei der Kundenbewertung. Bei einem Portal hatte Immerguen ganze 4 Sterne. Bei GooglePlus hingegen nur einen. Man sollte Anbieter mit vielen Beschwerden meiden.

    Bei der BEV kamen zuletzt 5 Sterne Bewertungen auf seltsame Weise zustande bei Trustpilot. Von daher ist es auch immer Schwer sich auf die Bewertungen verlassen können.

    *LichtBlick hat sich aufgrund der für den Verbraucher intransparenten Praktiken bereits vor längerer Zeit von den großen Vergleichsportale[n] verabschiedet.


    • Anke Blacha | LichtBlick Autorin antwortet:

      Hallo Herr Rademacher,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Vergleichsportale helfen dem Verbraucher eine Übersicht zu bekommen – auch zu den Bewertungen einzelner Anbieter, da gebe ich Ihnen Recht. Wie Sie zudem selbst sagen, können beispielsweise die Bewertungen auf den verschiedenen Seiten sehr unterschiedlich ausfallen. Um auf der „sicheren“ Seite zu sein, sollten Sie sich als Kunde nicht nur auf ein Vergleichs-/Bewertungsportal verlassen. Und die beste Empfehlung können oftmals Freunde oder Familie machen…

      Vielen Dank für den Fehler-Hinweis – ist schon korrigiert 😊

      Viele Grüße
      Anke Blacha


Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.