MEINUNG & POSITION

Von einer bunten Protestwelle in Berlin

Die Großdemo: Atomkraft – Schluss jetzt! am 18.9.2010

„Die Sonne scheint, eben hat es ein bisschen geregnet und der Wind bläst kräftig – auch hier und heute ist also alles dabei was wir für die Energiewende brauchen!“ ruft der Podiumssprecher von der Hauptbühne vor dem Berliner Hauptbahnhof.
„Fast alles.“ denke ich, denn das Zuhausekraftwerk von LichtBlick als gewichtige Alternative zu Atom- und Kohlekraftwerken bleibt unerwähnt. Nicht verwunderlich, da sich kein Bezug zur aktuellen Wetterlage vor Ort herstellen lässt.

Anti-Atomkraftdemo

Der Anblick des Widerstandes gegen die energiepolitische Ausrichtung der Regierung ist beeindruckend: über 100.000 Menschen haben sich versammelt, um Flagge zu zeigen und deutlich zu signalisieren: „Wir wollen es anders und es geht anders!“ Menschen aller Altersgruppen demonstrierten friedlich in Berlin, viele davon sind weit angereist und viele davon sind noch nie auf einer Demonstration gewesen. Das Straßenbild ist geprägt von bunten Fahnen, selbstgemachten Bannern mit zum Teil lustigen, treffenden Motiven und Texten. Die Kundgebung dauert den ganzen Nachmittag an, es gibt unterschiedlichstes Redebeiträge, Bands treten auf und trotz der Ernsthaftigkeit des Themas ist die Stimmung entspannt und doch entschieden. Natürlich zeigen sich die Regierenden des Landes davon zunächst unbeeindruckt. Und natürlich versuchen die Oppositionsparteien die Kraft der Masse für sich zu nutzen. Jenseits von Blockade, Kalkül und politischem Exkurs etabliert sich aber eine Haltung im Land und es dürfte schwierig werden, an dieser vorbei zu regieren.

Hier ein paar Demo-Impressionen:

Ein Beitrag von Achim Vogt, Regionalleiter Nord im Vertrieb bei LichtBlick


Zurück zur Übersicht »

1 Kommentar

Artikel kommentieren