MEINUNG & POSITION

Bertrand Piccard – Der Solarflieger

Bertrand Piccard - Abenteurer und Energiewende-Zeuge, Foto: Solarimpulse, BY-SA 2.0
Bertrand Piccard – Abenteurer und Energiewende-Zeuge, Foto: Solarimpulse, BY-SA 2.0

Die Energiewende braucht Menschen, die sie mit ihren Visionen voranbringt und erlebbar macht. Der Schweizer Bertrand Piccard ist so ein Visionär, der aktuell mit seinem Solarflug um die Erde für Aufmerksamkeit sorgt.

Abenteurer und Umweltschützer

Die Abenteuerlust ist ihm ebenso in die Wiege gelegt wie der Sinn für Umweltschutz. Großvater Auguste Piccard flog mit einem Ballon als Erster in die Stratosphäre – ein Pionier in der Höhe, wo Flugzeuge weniger Kerosin verbrauchen. Vater Jacques Piccard reiste in ungeahnte Tiefen des Ozeans – und setzte ein Zeichen gegen die Entsorgung von Atommüll im Meer. Bertrand Piccard schließlich ist ausgebildeter Psychiater, doch unbeirrbar in den Fußstapfen seiner Vorfahren unterwegs: 1999 bewältigte er zusammen mit Brian Jones die erste Non-Stop-Erdumrundung in einem Heißluftballon. Eine große Herausforderung bei diesem Abenteuer: der Treibstoff. Als der Schweizer nach zwanzig Tagen wieder auf der Erde war und nur noch 40 Kilo Flüssiggas von ursprünglich 3.700 übrig hatte, entstand die Idee für ein Projekt ohne fossilen Brennstoff: die erste Weltumrundung mit einem Solarflugzeug, der „Solar Impulse 2“.

Mit dem Solarflugzeug um die Welt

Zwölf Etappen sind für das am 9. März 2015 in Abu Dhabi gestartete Abenteuer geplant, das Piccard gemeinsam mit seinem Partner André Borschberg unternimmt. Doch auf jeder Etappe sind die Piloten auf sich alleine gestellt, denn in das Flugzeug mit vier Elektromotoren und über 17.000 Solarzellen passt jeweils nur ein Pilot. Die beiden übernehmen daher abwechselnd das Steuer. Am Tag steigt die Solar Impulse 2 auf 8.500 Meter, nachts geht es im Sinkflug auf 1.500 Meter. Während der Etappen – die längste dauerte bisher fünf Tage und Nächte, sie führte von Japan nach Hawaii – schlafen die Piloten nie mehr als 20 Minuten am Stück. In Hawaii hat die Solar Impulse wegen überbeanspruchter Batterien zwar jetzt erstmal eine Pause bis April 2016 eingelegt- dann geht es aber über die USA und Europa zurück zum Ausgangspunkt nach Abu Dhabi.

Mit dem Solarflugzeug um die Welt, Foto: Anna Pizzolante, Rezo.ch
Mit dem Solarflugzeug um die Welt, Foto: Anna Pizzolante, Rezo.ch

Flugzeug-Pioniere wie Gebrüder Wright

Kritikern, die Solarflugzeugen die Fähigkeit absprechen, viele Menschen zu transportieren, entgegnet Piccard: „Vor 111 Jahren hoben die Gebrüder Wright erstmals mit einem Fluggerät ab. Damals gab es auch viele Kritiker, die sagten: Das hat doch keine Zukunft.“ Dass Piccard ein Abenteurer mit Visionen ist, sieht man übrigens auch an seinem nächsten Projekt. Solar Impulse III, ein unbemanntes Solarflugzeug, soll in die Umlaufbahn steigen und etwa für Telekommunikation genutzt werden.

LichtBlick und der WWF sind überzeugt, dass der rasche Umstieg von fossil-nuklearen auf erneuerbare Energien in den Sektoren Strom, Wärme und Verkehr die zentrale Voraussetzung für Klimaschutz, eine risikoarme Energieversorgung und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in den kommenden Dekaden ist. Wir wollen unsere Kräfte bündeln und gemeinsam die Energiewende beschleunigen. Weitere Informationen und mehr Energiewende-Zeugen finden Sie auf unserer gemeinsamen Webseite.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren