MEINUNG & POSITION

Hinter den Kulissen von Paris

Wie macht man einen spannenden Film über eine Konferenz, deren Ausgang in die Geschichte der Menschheit eigegangen ist? Filip Antoni Malinowski stand genau vor diesem Dilemma – und hat es gelöst. Mit seiner Dokumentation „Guardians of the earth“ über die Pariser Klimakonferenz COP21 ist ihm ein wertvoller Einblick in die große Klimapolitik gelungen. Dieser Beitrag wurde uns mit freundlicher Genehmigung vom Magazin enorm zur Verfügung gestellt.

Der lange Weg zum Pariser Klimaabkommen

Als Hauptfiguren hat Malinowski unter anderem den Klimaexperten Salleemul Huq aus Bangladesch herausgepickt. An ihnen zeigt er mit intensiven Momenten, wie hart um den endgültigen Text des Klimaabkommens gerungen wurde, den letztendlich 186 Länder verabschiedeten.

Malinowski spielt dabei auch mit Gut und Böse. Auf der einen Seite Huq als Berater der Least Development Countries und den bedrohten Inselstaaten. Auf der anderen Saudi-Arabien als Vertreter der Ölstaaten und Australien als eine der führenden Kohlefördernationen. Die einen wollen eine Erderwärmung von maximal 1,5 Grad, die anderen begnügen sich mit 2 Grad – was fatale Folgen vor allem für die Inselstaaten hätte. Sie kämpfen dabei um Formulierungen wie „müssen“ oder „sollen“, die Passagen unterschiedlich verbindlich für die unterzeichnenden Länder machen. Und das teilweise so hart, dass dem damaligen US-Außenminister einmal der Kragen platzt.

Geht es ums Klima oder doch nur ums Geld?

Die Zeit drängt: Was ist vom Praiser Klimaabkommen geblieben?, Foto: PantherMedia
Die Zeit drängt: Was ist vom Praiser Klimaabkommen geblieben?, Foto: PantherMedia

Am Ende steht zwar der umjubelte Kompromiss. Doch man erkennt, dass die Zukunft aller Menschen auf dem Planeten in vielen Momenten zur schnöden Tauschmasse entstellt wurde. Es ging nicht mehr um das Klima, sondern darum, wer einem den nächsten Wahlkampf finanziert – oder kurz gesagt: nur ums Geld. Und das zynischer Weise unter dem Deckmantel der Armutsbekämpfung.

Was ist vom Klimaabkommen geblieben?

Aus heutiger Perspektive bleibt zudem ein fader Beigeschmack, wenn man die jubelnden Verhandler sieht. Denn wie Malinowski in Vor- und Abspann deutlich macht: die Realität ist mittlerweile eine andere. Denn hier lässt er Donald Trump mit seinen klimaleugnenden Aussagen zu Wort kommen, die den Austritt der USA aus dem Abkommen andeuten.

Doch auch die anderen Länder hinken hinterher – auch Deutschland. Der Klimaschutz-Index, erstellt von Germanwatch, dem NewClimate Institut und dem Climate Action Network, zeigt auf, dass durch den Verkehr und die Kohleverstromung die Ziele verfehlt werden. Und nicht nur das, im neuen Koalitionsvertrag wird die Erreichung des Klimaziels für das Jahr 2020 abgerückt. Man wolle „Ergänzungen vornehmen, um die Handlungslücke zur Erreichung des Klimaziels 2020 so schnell wie möglich zu schließen“.

Vor diesem Hintergrund ist ein wichtiges Zeitdokument. Es gewährt einen seltenen Einblick in die Kunst politischer Verhandlungen und zeigt zudem auf, wie wenig Erfolge wert sein können, wenn sie lediglich eine Absicht markieren.

Der Kinofilm „Guardians of the earth” läuft ab 31. Mai 2018 in unseren Kinos.

enorm Magazin

Der Beitrag wurde uns mit freundlicher Genehmigung von enorm zur Verfügung gestellt. enorm ist das Magazin für den gesellschaftlichen Wandel. Es will Mut machen und unter dem Claim „Zukunft fängt bei Dir an“ zeigen, mit welchen kleinen Veränderungen jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann. Dazu stellt enorm inspirierende Macher und ihre Ideen sowie Unternehmen und Projekte vor, die das Leben und Arbeiten zukunftsfähiger und nachhaltiger gestalten. Konstruktiv, intelligent und lösungsorientiert.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.