MEINUNG & POSITION

Nur 15 Minuten

Nur 15 Minuten war die Stromversorgung im vergangenen Jahr durchschnittlich unterbrochen, Foto: PantherMedia
Nur 15 Minuten war die Stromversorgung im vergangenen Jahr durchschnittlich unterbrochen, Foto: PantherMedia

Wenn es um die Sicherheit der Stromversorgung geht, ist Deutschland auch nach der Abschaltung von acht Atomkraftwerken im März letzten Jahren Spitze. Wie die Bundesnetzagentur diese Woche mitteilte, mussten die Deutschen in 2011 durchschnittlich nur 15,3 Minuten auf Elektrizität verzichten (das Jahr hat übrigens 525.600 Minuten). Damit floß der wertvolle Saft nahezu genauso zuverlässig wie vor dem Ausstieg: 2010 fiel der Strom für 14,9 Minuten aus.

Sichere Versorgung trotz Atomausstieg

Die regelmäßig wiederkehrenden „Blackout“-Warnungen und Schreckensmeldungen zum angeblich drohenden Zusammenbruch der Stromversorgung erweisen sich einmal mehr reine Stimmungsmache der Energiewende-Gegner. Die Zuverlässigkeit der Stromversorgung hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. 2006 mussten die Deuschen im Schnitt noch 21,5 Minuten auf Elektrizität verzichten.

SchwarmStrom macht die Netze sicherer

Klar ist aber auch, dass der rasant steigende Anteil an Wind- und Sonnenstrom neue Anforderungen an das Stromnetz stellt. Neben neuen Leitungen sind vor allem auch intelligente, dezentrale Lösungen erforderlich, die vor Ort die Netze stabilisieren und dann Strom liefern, wenn bei Flaute und Bewölkung kein Wind- und Sonnenstrom fließt. LichtBlick hat dazu das intelligente SchwarmStrom-Konzept entwickelt – unsere dezentralen ZuhauseKraftwerke erzeugen Strom, wenn Wind und Sonne ausfallen.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren