MEINUNG & POSITION

Lückings Woche: Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Mieterstrom-Projekt von LichtBlick in Berlin, Foto: STADT & LAND Berlin
Mieterstrom-Projekt von LichtBlick in Berlin, Foto: STADT & LAND Berlin

Die „Sonnensteuer“ stellt eine Herausforderung für ZuhauseStrom dar, doch bedeutet nicht das Ende des Projekts. Wer mit Strom heizt, kann ab sofort Ökostrom von LichtBlick beziehen und bald Teil des SchwarmStrom-Konzepts werden. Und RWE gibt weitere Kraftwerkskapazitäten auf. Diese Themen beschäftigten Gero Lücking, Geschäftsführung Energiewirtschaft bei LichtBlick, vergangene Woche.

Neues EEG: ZuhauseStrom-Projekte müssen neu geprüft werden

Herr Lücking, in der klimaretter-Serie über die Auswirkungen des neuen EEG, klagen viele Betroffenen über die „Sonnensteuer“. Wie hart trifft Sie die neue Eigenverbrauchsregelung?

Dass künftig für selbst produzierten und verbrauchten Strom die EEG-Umlage fällig wird, verschlechtert die Wirtschaftlichkeit unserer Mieterstrom- und ZuhauseStrom-Projekte. Für viele davon bedeutet die umgangssprachliche Sonnensteuer das Aus, aber nicht für alle – wir müssen hier die Einzelfälle prüfen. Pauschale Aussagen kann ich gar nicht treffen.

Kosten könnten gesenkt werden

Auch die Kosten für die Zählerinstallationen – die schon immer ein wesentlicher Kostenblock waren – entscheiden im Einzelfall, ob die Projekte noch wirtschaftlich sind oder nicht. Wir haben der Bundesnetzagentur Vorschläge gemacht, wie diese Kosten erheblich gesenkt werden können, ohne auf die relevanten Messinformationen verzichten zu müssen. Auf die abschließende Bewertung warten wir noch.

Ökostrom für Wärmepumpen & Co.

Lichtblick bietet seit Kurzem einen Öko-Tarif für Nachtstrom an. Dieser Markt galt bisher als wenig ökologisch und auslaufend. Warum wollen Sie sich jetzt dennoch in dem Bereich engagieren?

LichtBlick bietet Ökostrom für Wärmepumpen und Nachtspeicherheizungen, Foto: STIEBEL ELTRON
LichtBlick bietet Ökostrom für Wärmepumpen und Nachtspeicherheizungen, Foto: STIEBEL ELTRON

Die eine Motivation: In diesem wichtigen Markt herrscht bisher praktisch kein Wettbewerb. Das ändern wir jetzt. Für Kunden mit Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen ist das, glaube ich, eine sehr gute Nachricht. Sie können nun auch zu Ökostrom wechseln und sogar Geld sparen. Gerade der Markt der Wärmepumpen boomt, es liegt also ein großes Marktsegment vor uns, das wir jetzt angehen wollen.

Kunden werden Teil des Schwarms

Unsere zweite Motivation, diese Tarife jetzt neu einzuführen, ist unsere SchwarmStrom-Strategie. Für die sehen wir in der intelligenten Steuerung dieser Anlagen ein erhebliches Potenzial. Das kann dazu beitragen, schwankende erneuerbare Erzeugung ohne Komfortverlust für die Kunden aufzunehmen und auszugleichen. Momentan optimieren wir das noch, werden es aber hoffentlich zahlreichen Kunden in diesem Segment im zweiten Schritt anbieten können.

Erneuerbare werden gebaut, fossile Kraftwerke abgebaut

Und was war Ihre Überraschung der Woche?

RWE hat angekündigt, eine Kohlekraftwerkskapazität von 1.000 Megawatt aufzugeben. Das entspricht der Leistung eines großen Kohlekraftwerks oder eines Atomkraftwerks. Das ist eine gute Nachricht. Fossile und klimaschädliche Überkapazitäten müssen stillgelegt und abgebaut werden.
Die Richtung stimmt schon mal: Regenerative Kraftwerke werden neu gebaut, fossile abgeschaltet. RWE hat schon über 14.000 Megawatt abgeschaltet. Der Kohlekonzern geht nicht vorweg – wie er von sich selbst in seinem Unternehmensslogan behauptet – sondern befindet sich zweifelsfrei im Sinkflug.

 

Gero Lücking antwortet regelmäßig auf Fragen unseres Medienpartners klimaretter.info.


Zurück zur Übersicht »

4 Kommentare

  • Michael sagt:

    Hallo Frau Blacha,

    ich meine, ob man den Tarif auch nehmen kann wenn man weder Nachtstromspeicherheizungen, noch eine Wärmepumpe hat?
    Dann könnte man die Waschmaschine (oder das Bügeleisen oder sonst was) abends billiger betreiben.
    Anders ausgedrückt: Sind die beiden genannten Heizungen eine zwangs-Voraussetzung für den Tarif? Oder kann ich den auch wählen, wenn ich eine Gas-Heizung habe, nur um für Waschmaschine oder die abendliche Beleuchtung zu sparen?
    Meine Oma hatte damals von 13-15 Uhr zusätzlich die Mittagsladezeit. Da es aber nur einen Zähler gab, musste der Strom für die Waschmaschine dann auch billiger abgerechnet werden.
    Gruß
    Michael Hartmann


    • Anke Blacha | LichtBlick Autorin antwortet:

      Hallo Herr Hartmann,
      für den Heizstrom-Tarif sind die Heizungen Voraussetzung, allerdings bieten wir einen Tarif für Doppeltarifzähler. Damit ist es möglich, in den Abendstunden und in der Nacht vom günstigen Strompreis zu profitieren. Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.lichtblick.de/privatkunden/strom/doppeltarifzaehler/. Hier ist die Voraussetzung, dass Sie entsprechend einen Doppeltarifzähler bei sich installiert haben.

      Viele Grüße
      Anke Blacha


  • Michael sagt:

    Am unteren Ende auf dem Bild fehlt ne Reihe.

    Das mit RWE „vorweg“ gehen haben die doch nur genommen, weil da die Buchstaben von denen vorkommen und denen nix anderes eingefallen ist. Mit der eigentlichen Bedeutung hat das nix zu tun.
    Ist wie damals mit dem Kabel-Anbieter ISH. Der hat auch alle mögliche Reklame mit Adjektiven genommen, die auf -isch endeten um auf sich aufmerksam zu machen.

    Wie sieht es beim Thema Nachtstrom eigentlich für Leute ohne Elektroheizungen aus? Wird es sowas zukünftig auch geben? Meine Oma hatte das früher mit einer Mittagsladezeit. Da hat die immer die Waschmaschine betrieben weil die mit über den Zähler lief und es somit billiger war.


    • Anke Blacha | LichtBlick Autorin antwortet:

      Hallo Michael,
      was genau meinen Sie mit der Frage zum Nachtstrom ohne Elektroheizung? Unsere Idee hinter dem Heizstrom-Tarif ist, die Wärmepumpen und Nachtspeicherheizungen unserer Kunden schlau zu machen, indem wir sie in unsere SchwarmStrom-Welt einbinden und mit den Energiemärkten verknüpfen. Die Schwarm-Einbindung wird möglich, weil die Stromlieferung durch die Speichermöglichkeiten von Wärmepumpen und Nachtspeicherheizungen flexibel gestaltet werden kann. Das ist zum Beispiel bei Waschmaschinen nicht möglich. LichtBlick bietet allerdings für Kunden mit einem Doppeltarifzähler auch einen günstigen Nachttarif an. Weitere Informationen auf unserer Webseite: http://www.lichtblick.de/privatkunden/strom/doppeltarifzaehler/.

      Viele Grüße

      Anke Blacha


Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.