MEINUNG & POSITION

Klimaziele – Endspurt bis 2020

Am 7. April 2018 sind es noch 2 Jahre, 8 Monate, 3 Wochen und 4 Tage oder 142 Wochen und 6 Tage oder genau 1.000 Tage: Dann ist der 31. Dezember 2020. Wir feiern an dem Tag nicht nur Silvester, sondern eigentlich sollten bis zu dem Datum auch die ersten Klimaziele erreicht sein. Wie wir nun alle wissen, hat die aktuelle Bundesregierung ihre Klimaschutzziele für 2020 zurückgenommen und lieber auf das Jahr 2030 vertagt. Gemeinsam mit unserem Partner, dem WWF, haben wir dennoch einmal genauer geprüft, welche Ziele noch erreichbar wären.

Bei den CO2-Emissionen muss jetzt gehandelt werden, um die Ziele für 2020, aber auch 2030 zu erreichen, Grafik: LichtBlick/WWF
Bei den CO2-Emissionen muss jetzt gehandelt werden, um die Ziele für 2020, aber auch 2030 zu erreichen, Grafik: LichtBlick/WWF

Die Treibhausemissionen

Die aktuellen Zahlen zeigen: Weltweit sind die energiebedingten CO2-Emissionen 2017 erneut gestiegen – auf nun 32,5 Milliarden Tonnen. Deutschland gehört immerhin zu einem der Länder, die die Emissionen senken konnten: 2017 wurden knapp 905 Millionen Tonnen CO2 freigesetzt. Das sind 0,5 Prozent weniger als 2016. Doch die Treibhausgasemissionen sollen bis 2020 eigentlich um 40 Prozent gegenüber 1990 sinken. Von dem Ziel sind wir weit entfernt. Geschafft sind gerade mal rund 28 Prozent. Innerhalb von drei Jahren müssen also weitere 12 Prozent geschafft werden. Oder anderes gesagt: 156 Millionen Tonnen CO2 müssen eingespart werden. Die einzige Möglichkeit dieses Ziel noch zu erreichen ist ein Kohleausstieg. Bis 2020 müsste die Hälfte der Kohle-Kapazitäten vom Netz.

Erneuerbare Energien auf gutem Weg

Der Ausbau der Erneuerbaren ist das einige Klimaziel, das 2020 erreicht werden könnte, Grafik: LichtBlick/WWF
Der Ausbau der Erneuerbaren ist das einzige Klimaziel, das 2020 erreicht werden könnte, Grafik: LichtBlick/WWF

Die Stromversorgung soll bis 2020 zu 35 Prozent mit Erneuerbaren abgedeckt werden. Dieses Ziel könnte Deutschland tatsächlich erreichen. In 2017 lag der Anteil der Erneuerbaren bei der Bruttostromerzeugung bei rund 31 Prozent. Doch auch wenn die Kosten für die Erneuerbaren inzwischen stark gesunken sind, benötigt es die Unterstützung der Regierung, die den weiteren Ausbau von Windkraft und Solarenergie jetzt nicht deckeln darf, sondern weiter vorantreiben muss. Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss nämlich deutlich schneller werden und der Ausstieg aus der Kohle parallel beschleunigt werden – nur dann helfen Wind und Sonne wirklich dem Klima.

Energieeffizienz

Der Stromverbrauch soll bis 2020 um zehn Prozent gegenüber 2008 sinken. Es gibt auch kleine Fortschritte, so ist der Stromverbrauch pro Haushalt in Deutschland von 16.594 Kilowattstunden (kWh) in 2010 auf 16.245 kWh im Jahr 2016 gesunken. Doch aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen ist der Energieverbrauch insgesamt dennoch gestiegen. Wir dürfen also weiterhin bei dem Ziel nicht nachgeben, sondern es müssen weitere Anreize geschaffen werden, um die Energieeffizienz in allen Bereichen zu steigern.

Primärenergieverbrauch

Der Primärenergieverbrauch soll um 20 Prozent sinken. Auch bei diesem Ziel werden wir nicht auf dem Siegertreppchen stehen. Seit 2008 ist der Verbrauch nur um sechs Prozent geschrumpft. Um dem Ziel deutlich näher zu kommen, braucht es die richtigen Anreize – etwa für die Modernisierung von Heizungen und Steuererleichterungen für die Sanierung von Häusern.

1 Million E-Autos bis 2020 - das Ziel ist definitiv nicht zu erreichen. Kein Grund auf eine ambitionierte Verkehrswende zu verzichten, Grafik: LichtBlick/WWF
1 Million E-Autos bis 2020 – das Ziel ist definitiv nicht zu erreichen. Kein Grund auf eine ambitionierte Verkehrswende zu verzichten, Grafik: LichtBlick/WWF

Elektromobilität

Das Thema E-Mobilität und alternative Antriebe hat mit dem Diesel-Skandal neuen Rückenwind bekommen. Mit Prämien und Förderung des Ladesäulen-Netzausbaus will die Regierung den Absatz fördern. Anfang 2018 lag der Bestand von reinen E-Autos bei rund 53.900 – eine Steigerung von 58 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Hinzukommen 236.700 Hybrid-Fahrzeuge. Mit jeweils 0,1 Prozent bzw. 0,5 Prozent Marktanteil müssen wir die alternativen Antriebe auf deutschen Straßen allerdings noch mit der Lupe suchen. Das Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 ist nicht mehr zu erreichen. Das hat Bundeskanzlerin Merkel bereits vor einiger Zeit selbst erkannt. Der Ausbau der E-Mobilität und damit der Einstieg in eine echte Verkehrswende müssen endlich auf allen Ebenen – auch von der Automobilwirtschaft – ernsthaft vorangetrieben werden.

Klimaziele im Fokus behalten

Einige Klimaziele waren ambitioniert. Das ist im Prinzip sehr gut, denn nur durch rasches Handeln ist die Klimakrise in den Griff zu bekommen. Doch die Regierung hat durch das jahrelange Verschleppen der nötigen Maßnahmen das Erreichen der Klimaziele deutlich schwerer gemacht. Trotzdem ist es machbar, die Ziele zu schaffen. Dazu braucht es jedoch entschiedenes Handeln: Die neue Bundesregierung muss noch in diesem Jahr die entsprechenden Maßnahmen umsetzen – an ersten Stelle den Einstieg in den Kohleausstieg.

 

Die Videos zum Countdown 2020 von WWF und LichtBlick finden Sie auf der gemeinsamen Webseite.

Übrigens: Eine Berliner Familie hat im Selbsttest den Klimaschutz erprobt und versucht über ein Jahr den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Ob das gelungen ist, lesen Sie hier im Blog in der kommenden Woche.

 


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.