MEINUNG & POSITION

Jeremy Leggett – Der Seitenwechsler

Jeremy Legget CC www.solarcentury.com
Jeremy Legget CC www.solarcentury.com

Früher, da stand er mal auf der anderen Seite. Jeremy Leggett arbeitete für die Ölindustrie. Doch 1989 folgte ein radikaler Wechsel: Der Geologe heuerte bei Greenpeace an und kämpft seither für saubere Energieerzeugung. „Ich habe eine lukrative Karriere verlassen, bei der ich die Ölindustrie beraten und ihre Techniker ausgebildet habe, weil ich besorgt war über die globale Erwärmung und etwas dagegen tun wollte“, begründet Leggett seinen Seitenwechsel. Bei Greenpeace blieb er acht Jahre, 1999 schließlich gründete der Brite Solarcentury – „der beste Weg, wie ich mich für saubere Energie einsetzen kann“.

5 Prozent des Betriebsgewinns gehen an die NGO SolarAid

Das weltweit tätige Unternehmen entwickelt und installiert Solar- und Photovoltaikanlagen. Und unterstützt damit gleichzeitig eine hauseigene Charity-Organisation: Fünf Prozent des Betriebsgewinns von Solarcentury fließen in die NGO SolarAid. Sie engagiert sich ebenfalls für saubere Energien – bis 2020 will SolarAid Petroleumlampen in Afrika abschaffen und durch bezahlbare Solarlampen ersetzen.

Doch Jeremy Leggett ist viel mehr als ein karitativer Unternehmer. Er ist Vorsitzender der Carbon Tracker Initiative (CTI). Dieser Think-Tank hat es sich zum Ziel gesetzt, Entscheidungsträger auf die Risiken aufmerksam zu machen, die Investitionen in fossile Energien für die Finanzstabilität haben. Leggett ist außerdem Aktivist, Vortragsreisender und ein gefragter Interviewpartner – die deutsche Energiewende bezeichnet er übrigens als „insgesamt wirklich sehr ermutigend“.

Legget ist vorallem eins: ein Kämpfer

Darüber hinaus schreibt er Bücher sowie Fachartikel für diverse Medien. Und bei alledem ist Leggett vor allem eins: Ein Kämpfer. Für ein Energiesystem, das ausschließlich auf erneuerbare Quellen zurückgreift. Für die Energiewende. Wie wichtig der Einsatz von Leggett für eine Transformation des Energiesystems hin zu erneuerbaren Energien ist, zeigt sich auch an zahlreichen Ehrungen, die er bisher erhalten hat. 2009 erhielt er als erster den Hillary Laureate for International Leadership on Climate Change, 2014 wurde er als Champion of the Year bei den BusinessGreen Leaders Awards ausgezeichnet. Nur zwei Zeichen dafür, dass Jeremy Leggett heute auf der richtigen Seite steht.

LichtBlick und der WWF sind überzeugt, dass der rasche Umstieg von fossil-nuklearen auf erneuerbare Energien in den Sektoren Strom, Wärme und Verkehr die zentrale Voraussetzung für Klimaschutz, eine risikoarme Energieversorgung und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in den kommenden Dekaden ist. Wir wollen unsere Kräfte bündeln und gemeinsam die Energiewende beschleunigen. Weitere Informationen und mehr Energiewende-Zeugen finden Sie auf unserer gemeinsamen Webseite.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren