MEINUNG & POSITION

Der Ökostrom Planet

Das deutsche Wort „Energiewende“ hat international Karriere gemacht. Aber die Energiewende ist schon längst kein deutsches Phänomen mehr. Große Länder wie China, Indien oder die USA, aber auch Staaten wie Costa Rica und Mexiko setzen auf erneuerbare Energien. Deutschland droht vom Vorreiter zum Nachzügler zu werden. Der WWF und LichtBlick haben in einem neuen Report fünf Megatrends der globalen Energiewende identifiziert.

Megatrend 1: Der Anfang vom Ende der fossilen Ära

Erstmals seit vier Jahrzehnten ist im letzten Jahr der Ausstoß an Klimagasen aus dem Energiesektor nicht mehr gestiegen – trotz Wirtschaftswachstum und weltweit höherem Energieverbrauch.

Die Ausbeutung fossiler Brennstoffvorräte wie Kohle und Öl wird angesichts von Klimaschutz und Energiewende wirtschaftlich riskanter. Deshalb ziehen sich Anleger aus der Öl- und Kohleindustrie zurück. Prominente Beispiele sind der norwegische Pensionsfonds und die Rockefeller Foundation.

Weltweit werden seit 2010 zwei von drei geplanten Kohlemeilern zurückgestellt oder ganz aufgegeben. Trotz des enormen Energiehungers nimmt in China die Kohleverbrennung erstmals ab.

Megatrend 2: Die Energiezukunft hat schon begonnen

Strom und Wind, Quelle: WWF
Strom und Wind, Quelle: WWF

Die Energiewende ist kein deutsches Phänomen. Sie ist heute weltweit Realität. Vor allem Solar und Wind entwickeln sich zu den Schlüsselenergien des 21. Jahrhunderts. Im Jahr 2013 wurden auf der Welt erstmals mehr Erneuerbare-Energien-Kraftwerke errichtet als Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke zusammen. Dieser Trend setzt sich fort.

Zwischen 2004 und 2014 hat sich die globale Solarstrom-Leistung von 3,7 auf mehr als 180 Gigawatt nahezu verfünfzigfacht. Beeindruckend ist die zunehmende Wachstums-Dynamik: Die Hälfte des solaren Kraftwerks-Neubaus erfolgte allein in den Jahren 2012 und 2013.

Die Finanzströme sprechen ebenfalls eine klare Sprache. So flossen zum Beispiel in der EU zwischen 2000 und 2013 etwa 80 Prozent der Investitionen in neue Ökostrom-Anlagen, nur noch 19 Prozent in fossile Kraftwerke und lediglich 1 Prozent in die Kernkraft.

Megatrend 3: Die Energiezukunft ist erneuerbar

Erneuerbare überholen Kraftwerke, Quelle: WWF
Erneuerbare überholen Kraftwerke, Quelle: WWF

Die Kosten für Erneuerbare Energie sinken in einem rasanten Tempo. So kostete eine Kilowattstunde Sonnenstrom anfangs noch rund einen Euro. Heute wird Solarstrom in Deutschland schon für acht bis zwölf Cent, in sonnigeren Regionen schon für fünf Cent produziert. Bis zur Jahrhundertmitte wird der Preis noch einmal auf 2 bis 4 Cent sinken.

Die Photovoltaik ist nach Einschätzung von internationalen Großbanken und Beratungsunternehmen auf dem Weg zur weltweit kostengünstigsten Strom-Technologie. Die Entwicklung bei der Windenergie verläuft ähnlich. Weil Wind und Sonne billiger sind als Öl und Gas werden künftig auch Autos und Heizungen mit Ökostrom betrieben.

Megatrend 4: Die Energiezukunft ist dezentral

Bis zur Jahrtausendwende versorgten wenige hundert atomare und fossile Großkraftwerke Deutschland mit Strom. In anderen Industriestaaten war es ähnlich. Auch Schwellenländer wie China, Indien oder Brasilien verfolgten lange Zeit diesen Entwicklungspfad. Diese Zeiten sind vorbei.

In Deutschland sind schon heute, bei einem Ökostrom-Anteil von knapp 30 Prozent, mehr als 1,4 Millionen Solaranlagen und über 18.000 Windräder in Betrieb. In den USA hat sich die Zahl der von Energieversorgern installierten kleinen und großen Solarkraftwerke von 2010 bis 2014 auf 675.000 Anlagen vervierfacht.

Strom-Verbraucher werden zu Strom-Erzeugern, Häuser und Unternehmen werden zu Kraftwerken.

Megatrend 5: Die Energiezukunft ist digital

Auf der dezentralen Basis von Wind und Sonne lässt ein ebenso zuverlässiges Energiesystem aufbauen wie auf Basis von Kohle, Öl, Erdgas und Uran. Alle erforderlichen Technologien sind verfügbar. So werden zum Beispiel auch Batteriespeicher, die überschüssigen Ökostrom aufnehmen können, immer preiswerter.

Der Schlüssel liegt in der Digitalisierung des Energiesystems. IT- und Energiesektor wachsen mit dem Ziel zusammen, Energieangebot und Energiebedarf zuverlässig zu jeder Zeit zur Deckung zu bringen. So, wie LichtBlick es mit SchwarmEnergie® und der IT-Plattform SchwarmDirigent® bereits vormacht.

Klicken Sie hier für Grafiken, Portraits und ein Quiz zur weltweiten Energiewende.

WWF_LichtBlick_Logo

 


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren