MEINUNG & POSITION

Energieland Brasilien

Olympische Spiele in Brasilien - sind die Erneuerbaren im Land auch rekordverdächtig?, Foto: Pixabay, Assy
Olympische Spiele in Brasilien – sind die Erneuerbaren im Land auch rekordverdächtig?, Foto: Pixabay, Assy

Heute beginnen die Olympischen Spiele in Brasilien. Uns interessieren jedoch weniger die sportlichen Leistungen, sondern wir wollen einmal schauen, ob und welche Rekorde Brasilien im Bereich erneuerbar Energien und Energiewende erbringen kann.

80 Prozent Wasserkraft

Auf den ersten Blick sieht alles nach einem Top-Ergebnis aus: Mehr als 80 Prozent des erzeugten Stroms stammt aus Erneuerbaren-Quellen – hauptsächlich aus Wasserkraft. Damit haben die Erneuerbaren einen Anteil von über 40 Prozent am brasilianischen Strommix. Doch zum einen sind die Wasserkraftwerke nicht unumstritten – vor allem die Megaprojekte bedeuten einen massiven Eingriff in der hochsensiblen Amazonasregion. Zum anderen könnte Brasilien durchaus andere Ressourcen, wie Wind und Sonne, wesentlich intensiver nutzen als sie es bislang machen.

Erhebliches Potenzial

Momentan versorgen rund 80 Windparks das riesige Land – zum Vergleich: In Deutschland stehen mehrere Tausend Windparks und das Land ist rund 24-mal kleiner als Brasilien und hat im Vergleich zu 8.000 Kilometer Küste nur 1.200 Kilometer. Brasilien könnte also wesentlich mehr Windenergie erzeugen. Aktuell trägt Wind nur einen Anteil von rund fünf Prozent zum Strommix bei. Das jährliche Onshore-Potenzial beträgt jedoch fast 350 Gigawatt, mehr als das Vierfache davon, was das Land derzeit insgesamt an Strom produziert.

Solarenergie ist ausbaufähig

Viel Potenzial von Sonne und Wind wird derzeit noch verschenkt, Foto: PantherMedia
Viel Potenzial von Sonne und Wind wird derzeit noch verschenkt, Foto: PantherMedia

Auch bei der Solarenergie ist Brasilien weit entfernt von rekordverdächtigen Ergebnissen. Trotz 3.000 Sonnenstunden im Jahr – und damit knapp doppelt so viel wie in Deutschland – wird kaum Solarstrom erzeugt. Doch das Land will den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben. Bis 2018 sollen bis zu 15 Gigawatt an erneuerbarer Kraftwerksleistung installiert werden, davon sind rund 3 Gigawatt Solarenergie. Anders als in Deutschland wird der Ausbau der Erneuerbaren nicht durch eine Art EEG gefördert, sondern die Flächen werden über Ausschreibungen an den stärksten Anbieter vergeben.

 


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.