MEINUNG & POSITION

Earth Hour: Eine Stunde Licht aus

Am Samstag ist wieder Earth Hour - Lichter aus, Grafik: WWF
Am Samstag ist wieder Earth Hour – Lichter aus, Grafik: WWF

Jeder kann einfach und unmittelbar ein Zeichen für Klimaschutz setzen – schalten Sie einfach für eine Stunde das Licht aus. Am Samstag, den 25. März 2017 findet bereits zum elften Mal die Earth Hour statt. Überall auf der Welt wird an dem Tag zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr das Licht ausgemacht.

Zusammen mehr erreichen

In diesem Jahr steht die Earth Hour unter dem Motto: Klimaschutz geht gemeinsam. Der WWF möchte damit aufmerksam machen, in Städten und Gemeinden gelebt werden muss – mit mehr Erneuerbaren, mehr E-Mobilität und mehr Energieeffizienz.

Viele Aktionen deutschlandweit

In Deutschland wollen sich bislang mehr als 200 Städte an der Aktion beteiligen. In Dresden gehen die Lichter der Frauenkirche aus, in Frankfurt am Main werden für eine Stunde die Lichter unter anderem an der Alten Oper, am Fernsehturm ausgeschaltet. Anlässlich der Die „Grüne Hauptstadt Europas“ gehen in Essen bereits um 20.17 Uhr die Lichter aus. Das zentrale Earth Hour-Event findet in Berlin auf dem Pariser Platz statt. In der Hauptstadt gehen zudem unter anderem am Berliner Tor und am Roten Rathaus die Lichter aus. Weitere Städte und Aktion sind auf der Earth Hour Webseite zu finden.

Earth Hour im Kleinen

Doch auch im Kleinen kann die Earth Hour zu einem Event werden. Was Teilnehmer mit Freunden, in Gruppen oder alleine in einer Stunde ohne Licht alles machen können, erfahren Sie ebenfalls auf der Webseite.

LichtBlick und der WWF sind überzeugt, dass der rasche Umstieg von fossil-nuklearen auf erneuerbare Energien in den Sektoren Strom, Wärme und Verkehr die zentrale Voraussetzung für Klimaschutz, eine risikoarme Energieversorgung und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in den kommenden Dekaden ist. Wir wollen unsere Kräfte bündeln und gemeinsam die Energiewende beschleunigen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer gemeinsamen Webseite.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren