MEINUNG & POSITION

Bundestag besiegelt Atomausstieg

Bundestag beschließt Atomausstieg - endlich!, Foto: PublicDomainPicture Pixabay, nafets
Bundestag beschließt Atomausstieg – endlich!, Foto: PublicDomainPicture Pixabay, nafets

Die taz schreibt „Wir sind ausgestiegen!“ und auf Welt online heißt es etwas distanzierter „Bundestag beschließt Atomausstieg bis 2022“.  Auf zahlreichen Onlineportalen ist heute zu lesen,  dass der Bundestag mit breiter Mehrheit den vollständigen Atomausstieg bis spätestens 2022 besiegelt hat. 513 Abgeordnete haben insgesamt zugestimmt.

Historische Stunde im Bundestag

Auf der Startseite von Spiegel  online steht heute „Ende eines Jahrzehnte – Kampfs. Atomkraft ade“ und im Beitrag ist von einer historischen Stunde im Bundestag die Rede. Der Autor des Artikels listet alle acht Gesetze auf die heute zur Abstimmung stehen. Hierzu gehören neben einem schrittweisen Atomausstieg bis 2022, der Ausbau erneuerbarer Energien, der Netzausbau  sowie Anreize für die Gebäudesanierung.

Empfinden Sie den heutigen Tag auch als historisch? Was sind Ihrer Meinung nach die wesentlichen Schritte, um die Energiewende zu fördern? Und haben Sie heute Artikel  zum Thema gefunden, die sie uns und den Bloglesern noch empfehlen möchten?


Zurück zur Übersicht »

4 Kommentare

  • Michael Beyer sagt:

    8 Gesetze? Ich will nun nicht gerade die Euphorie stoppen, aber wer sagt denn, dass diese Gesetze nach der nächsten Bundestagswahl noch Gültigkeit haben? Bzw. nach der übernächsten?

    Die großen Energiekonzerne haben gedroht uns Bürger zu verklagen weil ihnen Milliardenverluste entgehen. Wer sagt denn, dass diese nicht absichtlich die Strompreise in die Höhe treiben um uns Bürger madig zu machen? Die Bundesregierung hat sich bereits die nächste Hintertür eingebaut. Denn wenn mal doch nicht genug Strom da sein sollte dürfen ja Atomkraftwerke hinzugeschalten werden. Wer kontrolliert wo die großen Anbieter ihren Strom einkaufen bzw. produzieren? Wer kontrolliert ob die Einspeisung von umweltfreundlichem Strom auch tatsächlich stattfindet oder ob er durch große schwerfällige Kraftwerke blockiert wird?

    Die Bürger sind nun dafür, doch was wenn es ihnen an den Geldbeutel geht? Wenn die Strompreise zu hoch werden? Schreien dann alle wieder nach der ach so billigen Atomkraft? Die wo sich auskennen, wissen dass es ein Märchen ist, aber wer betreibt Aufklärung? Wer macht dem Bürger klar, dass uns die Stromkonzerne auf die Schippe nehmen und uns wieder zurück führen wollen?

    Neue Leitungen? Neue Anlagen? Wer stoppt den Bürger der schreit: Vor meinem Haus nicht?

    Ich stimme meinen Vorgängern zu. Es ist nicht die Entscheidung von CDU und FDP gewesen, endlich auszusteigen. Ich hoffe für Deutschland und uns Bürger, dass der Ausstieg auch bleibt.


  • Bernd Lebe sagt:

    Ich bin mit dem Ausstieg bis 2022 keineswegs einverstanden. Meiner Meinung nach ist das spielen auf Zeit.
    Wäre gestern im Bundestag beschlossen worden, dass ab dem Jahr 2022 niemand mehr Steuern zu zahlen hätte, keiner würde es glauben.
    Für mich unbegreiflich das insbesondere die Journalie glaubt, dass diese Regierung es ernst meint.
    Das ein Ausstieg wesentlich früher möglich wäre, haben unzählige Experten errechnet.
    Die Grünen hätten gut daran getan, der Regierung die Zustimmung zu verweigern. Somit machen Sie sich mitschuldig am weiteren Betrieb von Atomkraft und Atommüll für den es bis heute kein Endlager gibt und auch „ganz sicher“ nie geben wird.


  • Wunder sagt:

    Ich finds historisch, hätte es mir aber schneller gewünscht. Jetzt haben wir noch elf Jahre Atomkraft, das ist immer noch zuviel. Aber vor ein paar Wochen sah es noch 30 Jahren und vielleicht sogar mehr aus! Und acht Meiler sind weg, das ist prima, zumal es ja die gefährlichsten sind.

    Aber Probleme hinterlässt uns dieser unfassbare Atomwahn trotzdem massig: Den Müll, die Meiler – alles noch lange da, strahlt Jahrzehnte.

    Und es wird wohl auf ewig Angela Merkels Geheimnis bleiben, ob Fukushima wirklich ihre Atomüberzeugung gekippt hat oder ob sie nach dem 11.3. endlich kapiert hat, dass die CDU sich mit ihrem Pro-Atom-Kurs ins Abseits manövriert.

    Wie dem auch sein – ich hab gestern mit Freunden auf den Ausstieg angestoßen 🙂


  • Norbert Ems sagt:

    CDU/CSU und FDP sollten sich mit dieser Entscheidung nicht rühmen. Ich hoffe bei den nächsten Wahlen danken die Wähler das jenen die dies seit Jahrzehnten in Deutschland gefordet haben – den Grünen.
    Dass schwarz/gelb dem Zustimmt verdanken wir deren Wunsch an der Macht zu bleiben.


Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.