Braunkohle Tagebau in der Lausitz, Foto: Christian Mang, Greenpeace

MEINUNG & POSITION

Bundesbürger gegen neue Tagebaue

Noch gehören Braunkohle-Tagebaue in Deutschland nicht der Vergangenheit an und so müssen nach aktuellen Planungen Dörfer, Gemeinden und Naturlandschaften für den Abbau weichen.

18% der Befragten sind für ein sofortiges Ende des Tagebaus. Foto: WWF
18% der Befragten sind für eine sofortige Stilllegung aller Tagebaue. Foto: WWF

Nein zu neuen Tagebauen

Die Bundesbürger lehnen die Braunkohle-Förderung jedoch ab. Neue Tagebaue, wie sie derzeit in Garzweiler und in der Lausitz geplant sind, lehnen zwei Drittel der Befragten ab. Rund 18 Prozent fordern eine sofortige Stilllegung aller Tagebaue und Braunkohle-Kraftwerke. Lediglich 17 Prozent befürworten neue Abbaugebiete. Dies geht aus einer repräsentativen YouGov-Umfrage unter 1000 Bundesbürgern im Auftrag der Energiewende-Partner WWF und LichtBlick hervor.

Verzicht gefordert

Angesichts des anstehenden Verkaufs von Vattenfalls ostdeutscher Braunkohlesparte fordern WWF und LichtBlick einen Verzicht auf neue Abbaugebiete, wie sie derzeit in Brandenburg und Sachsen geplant sind. Beide Partner bewerten das von Bundeswirtschaftsminister Gabriel geplante Klimaschutz-Instrument für alte, besonders schmutzige Kohle-Kraftwerke als einen ersten Schritt in die richtige Richtung.

Sonne und Wind sind unsere Zukunft

„Braunkohle ist der Klimakiller Nummer eins. Jeder neue Tagebau entwurzelt nicht nur ganze Dörfer, sondern behindert die Energiewende in Deutschland“, so Gero Lücking, Geschäftsführung Energiewirtschaft von LichtBlick. „Nicht Kohle, sondern Sonne und Wind sichern unsere Zukunft.“

Kohlekraft - ein Auslaufmodell, Foto:  PantherMedia
Kohlekraft – ein Auslaufmodell, Foto: PantherMedia

„Braunkohle hat bisher nichts zu den schon erreichten Emissionsminderungen beigetragen. Es ist höchste Zeit dies zu verändern. Nur so kann Deutschland seine selbst gesteckten Klimaschutzziele erreichen und die Energiewirtschaft wird beschleunigt modernisiert. Das vorgelegte Instrument ist die unterste Grenze der notwendigen Klimaanstrengung“, sagt Regine Günther, Leiterin Klima- und Energiepolitik des WWF Deutschland.

Deutsche gegen Kohlemeiler

Die Skepsis der Deutschen wendet sich nach der Umfrage auch gegen Kohlemeiler insgesamt. Danach befürworten 67 Prozent das Auslaufen der Kohleverstromung. 19 Prozent der Befragten sprechen sich sogar für eine zügige Abschaltung aller Kohlekraftwerke aus. 48 Prozent wollen im ersten Schritt nur die am stärksten umweltbelastenden Anlagen vom Netz nehmen.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.