MEINUNG & POSITION

Allzweckwaffe auf zwei Rädern

Dieses Fahrrad ist ein echter Alleskönner. Flexibel wie ein Klapprad, praktisch wie ein Lastenrad und komfortabel wie ein E-Bike könnte das Tern GSD dem Auto im Alltag ernsthafte Konkurrenz machen. Der Beitrag wurde uns mit freundlicher Genehmigung von dem Magazin enorm zur Verfügung gestellt.

Ein E-Bike wie ein Familien-Van? Das Rad von Tern Bicycles bietet auf jeden Fall viele Möglichkeiten, Foto: Tern Bicycles
Ein E-Bike wie ein Familien-Van? Das Rad von Tern Bicycles bietet auf jeden Fall viele Möglichkeiten, Foto: Tern Bicycles

Ein E-Bike für alle Lagen

Fahrradfahren ist gesund, macht Spaß, schont die Umwelt – und ist manchmal leider unpraktisch. Die schweren Beutel des Supermarkteinkaufs hängen sich nur Balancekünstler an den Lenker. Wer auf seinem Weg Treppen und Aufzügen begegnet oder das Fahrrad im Büro abstellt, braucht eigentlich ein Klapprad. Und wer ohne durchgeschwitztes T-Shirt unterwegs sein will, kommt um einen Elektromotor nicht herum.

Das GSD von Tern soll all diese Situationen meistern können – flexibel wie ein Klapprad, praktisch wie ein Lastenrad und komfortabel wie ein E-Bike. Glaubt man den Taiwanesen, verwandeln raffinierte Technik und eine Menge Zubehör das Tern GSD in das Fahrrad, das man gerade braucht.

Der Radstand von 125 Zentimetern und der tiefe Schwerpunkt halten das Rad steuerbar, auch wenn man es mit der Maximallast von 180 Kilogramm belädt. Auf dem Gepäckträger können zwei Kindersitze, ein Polster für einen erwachsenen Mitfahrer oder Taschen für den Einkauf angebracht werden. Wem das nicht reicht, montiert noch zusätzliche Front- und Heckträger.

Drei Räder in einem

Trotzdem misst das GSD mit 180 Zentimetern Länge nicht mehr als andere, gewöhnliche E-Bikes. Der geringe Abstand zwischen Sattel und Lenker schafft Platz für einen ausladenden Gepäckträger. Die aufrechte Sitzhaltung ist nicht gerade windschnittig, aber auch große Menschen bis 1,95 Metern Körpergröße sollen bequem sitzen können. Das Rad lässt sich innerhalb von zehn Sekunden auf ein Drittel seines Volumens zusammenfalten. So passt es wenigstens in einen großen Kofferraum oder Fahrstuhl.

Auch wenn das Rad schwer beladen fährt, verspricht die DualBattery-Technologie eine maximale Reichweite von 250 Kilometern und eine schnelle Beschleunigung. Hügel und Stadtverkehr lassen sich auch ohne die Hilfe muskulöser Oberschenkel bewältigen.

Das GSD kommt zwar im Frühjahr auf den Markt, auf den Straßen wird es aber die Ausnahme bleiben. Das Rad kostet immerhin 4.000 Euro – den meisten Menschen ist das für ein Fahrrad schlicht zu viel. Vielleicht machen ja Unternehmen den Anfang, das Fahrrad als echten Konkurrenten für das Auto zu etablieren. Kleinere Lieferungen schafft das Tern GSD jedenfalls locker.

enorm Magazin

Der Beitrag wurde uns mit freundlicher Genehmigung von enorm zur Verfügung gestellt. enorm ist das Magazin für den gesellschaftlichen Wandel. Es will Mut machen und unter dem Claim „Zukunft fängt bei Dir an“ zeigen, mit welchen kleinen Veränderungen jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann. Dazu stellt enorm inspirierende Macher und ihre Ideen sowie Unternehmen und Projekte vor, die das Leben und Arbeiten zukunftsfähiger und nachhaltiger gestalten. Konstruktiv, intelligent und lösungsorientiert.

 


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.