MEINUNG & POSITION

9 Milliarden Weihnachtslichter in deutschen Haushalten

In der Adventszeit strahlen einem überall – auf Weihnachtsmärkten, in Einkaufshäusern oder zuhause – leuchtende Sterne, Weihnachtskugeln und Weihnachtslichter entgegen.

Seit fünf Jahren fragen wir die Deutschen wie viele Weihnachtslämpchen sie in der kommenden Weihnachtszeit brennen lassen. Unsere diesjährige Umfrage zeigt: In diesem Jahr mögen es die Deutschen besonders hell und festlich. Insgesamt 9 Milliarden Lichter erhellen Wohnzimmer, Balkone und Vorgärten. Das ist die höchste Zahl an Leuchtmitteln seit unserer ersten LichtBlick-Weihnachtsumfrage 2011. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl der Weihnachtslämpchen um drei Milliarden – das ist ein Plus von 53 Prozent. Während der Beleuchtungs-Trend in den letzten Jahren rückläufig war, kehrt er sich in diesem Jahr deutlich um.

Weihnachtslichter schlucken 760 Millionen Kilowattstunden Strom

Das Haus im Lichterglanz: 9 Mrd. Weihnachtslichter werden dieses Jahr wieder die Häuser erstrahlen lassen, Grafik: LichtBlick
Das Haus im Lichterglanz: 9 Mrd. Weihnachtslichter werden dieses Jahr wieder die Häuser erstrahlen lassen, Grafik: LichtBlick

Auf alle deutschen Haushalte hochgerechnet wird die Festtagsbeleuchtung in den kommenden Wochen etwa 760 Millionen Kilowattstunden Strom schlucken. Das entspricht dem Jahresverbrauch einer Großstadt mit 250.000 Haushalten. Die Energiekosten belaufen sich auf rund 220 Millionen Euro.

Die Umfrage zeigt, die Bundesbürger wünschen sich auch von ihren Städten und Gemeinden, dass diese öffentliche Plätze in der Adventszeit üppig illuminieren. Für 82 Prozent der Bundesbürger gehört eine umfangreiche Beleuchtung zur Adventszeit dazu. Nur 13 Prozent halten das für überflüssig. Ihrer Meinung nach wird so nur Energie und Geld verschwendet.

LichtBlick-Umfrage zeigt: Die Deutschen wollen hell erleuchtete Innenstädte, Grafik: LichtBlick
LichtBlick-Umfrage zeigt: Die Deutschen wollen hell erleuchtete Innenstädte, Grafik: LichtBlick

So vermeiden Verbraucher steigende Kosten

In der Weihnachtszeit fällt die Hälfte der Jahres-Stromkosten eines Haushaltes für Beleuchtung an. Sprich die üppige Weihnachtsbeleuchtung lässt sich auch an der Stromrechnung ablesen. Verbrauchern, die dem vorbeugen wollen, empfehlen wir, herkömmliche Lichterketten gegen eine umweltfreundliche und sparsame Alternative wie LED-Lichterketten zu ersetzen. So kann der Stromverbrauch um bis zu 90 Prozent gesenkt werden. Außerdem raten wir dazu, die Weihnachtsbeleuchtung erst anzuschalten, wenn es dunkel ist. Im Innenraum können traditionelle Kerzen elektrische Lichterketten und Leuchtdekorationen ersetzen und für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen.

Für die mittlerweile 5. LichtBlick-Weihnachtsumfrage hat das Marktforschungsinstitut YouGov im November 2.000 Verbraucherinnen und Verbraucher befragt.

 


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.