LICHTBLICKER

Zertifizierung bei LichtBlick

Blogbeitrag von Julia Pösl, Energiehandel LichtBlick

Wasserkraftwerk Freudenau, Foto: Kraftwerk-Freudenau-c-Verbund
Wasserkraftwerk Freudenau, Foto: VERBUND

TÜV Nord besucht LichtBlick

Vor zwei Wochen war es wieder soweit: Wie jedes Jahr bekam Lichtblick Besuch eines unabhängigen Gutachters des TÜV Nord, um die Herkunft unseres Ökostroms zu prüfen. Mit Stolz können wir sagen, dass unsere Kunden mittlerweile 2.500.000.000 kWh Ökostrom von LichtBlick beziehen: davon verbrauchen etwa 1.500.000.000 kWh allein unsere fast 500.000 Privatkunden und 1.000.000.000 kWh  unsere 32.000 Großkunden (worunter auch Kunden wie z.B. der Deutsche Bundestag oder Puma sind).

Bei dieser Größenordnung ist es für uns natürlich sehr wichtig, den Bezug des Ökostroms immer sauber ausweisen zu können, um glaubwürdig zu bleiben.

Externe Gutachter untersuchen unser gesamtes Kraftwerksportfolio

Der TÜV Nord hat als externer Gutachter immer als erstes Einblicke in das gesamte Kraftwerksportfolio von LichtBlick – also aus welchem Kraftwerk wird für unsere Privat- und Großkunden der Grünstrom geliefert und halten wir dabei auch unsere Gütekriterien ein. Natürlich spielt hier Transparenz und Glaubwürdigkeit eine sehr wichtige Rolle, weshalb der TÜV Nord bei seinem Besuch auch alle Verträge und Nachweise, Stromabgabe und Stromeinkäufe auf Wunsch vorgelegt bekommt. Es wird genau untersucht, ob die Kraftwerksbetreiber wirklich keinerlei Verbindungen zur Atomlobby aufweisen können. Darauf legen nämlich nicht nur unsere Kunden wert, auch wir möchten Anlagenbetreiber, die genauso wie LichtBlick für den verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien stehen.

Wenig Regen in Norwegen und die Suche nach adäquatem Ersatzkraftwerk

Gleichzeitig kann es bei der Erstellung des Kraftwerksportfolios im Vorfeld immer wieder zu ungeplanten Ereignisse kommen:  so hat es leider letztes Jahr in Norwegen weniger geregnet als von den Kraftwerksbetreibern angenommen. Auch wenn wir uns für die Norweger über den schönen, sonnigen Sommer freuen, so heißt das für uns, dass uns unser Lieferant nicht die geplanten Mengen aus dem Kraftwerk Hunsfoss liefern kann. Es ist wichtig, dass wir uns in solchen Fällen auf unsere Lieferanten verlassen können, dass sie schnell ein adäquates Ersatzkraftwerk für uns finden. So erhalten unsere Kunden dieses Jahr zusätzlich zu dem Strom aus dem norwegischen Wasserkraftwerk Hunsfoss noch Strom aus Tyin.

Der Zertifizierungsprozess wird noch eine Weile laufen, denn der Besuch des Gutachters ist immer nur ein erster Einstieg in den gesamten Zertifizierungsablauf. Beim Verlassen der Firmenzentrale hat der Gutachter alle wichtigen Dateien mit im Gepäck und wird diese in einer Nachbereitung noch einmal genau untersuchen. Wir müssen uns also auch dieses Jahr noch etwas gedulden, bis wir die offizielle Bestätigung des Gutachters erhalten.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Anlagen aus denen wir Ökostrom beziehen.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren