LICHTBLICKER

Web-Analyse: Web 2.0 diskutiert über Ökostrom

Auch in Social Media spielt Ökostrom eine  immer größere Rolle, Foto: propekk_pl
Auch in Social Media spielt Ökostrom eine immer größere Rolle, Foto: propekk_pl

Eine von uns in Auftrag gegebene Web-Analyse von Blogs, Foren und bekannten Social Media Plattformen wie Facebook und Twitter hat ergeben: Allein im April 2012 wurde der Begriff „Ökostrom“ hier rund 6.500 genannt. Die Berichte hatten zu 98 Prozent einen positiven oder neutralen Tenor. Besonders häufig wurde im April über die neue BahnCard für CO2-freies Reisen gesprochen. 100 Prozent Ökostrom mit 25 Prozent Rabatt, diese Nachricht war hunderten von Bloggern einen Eintrag wert.

Ökostrom wird Thema in Social Media

Außerdem wurde ausgiebig über die Expansionspläne der Energiebörse EEX, künftig auch Ökostrom handeln zu lassen, im Netz diskutiert. Und auch der Plan des „Berliner Energietischs“, in Zukunft die ganze Stadt mit Ökostrom zu versorgen, verbreitete sich Mitte des Monats binnen Stunden auf Blogs und Twitter. Darüberhinaus wurden die Ergebnisse der vom Fraunhofer-Institut durchgeführten Studie zur Energiewende mehrfach zitiert. Würden Erneuerbare Energien weiterhin vom Bund gefördert, sei Ökostrom bis 2030 günstiger als der Strom aus Kohle und Gas, so die Bilanz. Negativ äußerte sich lediglich EU-Kommissar Günther Oettinger im Netz, der die mangelnde Abstimmung der Energieprogramme der Bundesländer kritisierte. Unser Fazit: Das Interesse der Verbraucher an „grünen“ Strom ist auch ein Jahr nach Fukushima groß.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren