LICHTBLICKER

taz und LichtBlick – alte Liebe rostet nicht

Kooperation von LichtBlick und taz
Kooperation von LichtBlick und taz

Dem Thema „Bestandskundenpflege“ widmen wir im Bereich Sondervertragskunden bei LichtBlick besondere Aufmerksamkeit, geht es doch darum, Unternehmen langfristig mit sauberem Ökostrom zu attraktiven Konditionen zu versorgen. Wie wichtig es mitunter sein kann, sich mit langjährigen Kunden von Angesicht zu Angesicht in Verbindung  zu setzen, merkte ich Anfang des Jahres, als ich mit der Vertragsverlängerung meiner „Leib und Magen“ Zeitung taz beauftragt wurde.

Bisher wurde diese Verlängerung zumeist einvernehmlich per Telefon vollzogen – die taz ist seit gut zehn Jahren eine der ersten Geschäftskunden von LichtBlick.  Weil ich neugierig war und mir einen Blick hinter die Kulissen erhoffte, fuhr ich nach Berlin in die Rudi-Dutschke-Straße, wo mich Andreas Bull, einer der beiden für die Unternehmensgruppe der taz tätigen Geschäftsführer, empfing.

Ein Besuch bei der taz-Redaktionssitzung

Zunächst durfte ich bei einer Redaktionskonferenz teilnehmen und bekam dadurch eine Idee davon, wie eine Zeitung überhaupt „gemacht“ wird. Nach eingehender Besprechung mit durchaus kritischen Anmerkungen der Vortages-taz berichteten MitarbeiterInnen der einzelnen Ressorts, was am nächsten Tag veröffentlicht werden sollte. Die Atmosphäre nahm ich als angeregt und sehr konstruktiv, dennoch mit Humor und manchmal einer Spur Ironie versehen wahr.

Mehr als eine Unterschrift…

Nachdem ich einen Blick in die einzelnen Redaktionen werfen durfte, setzten Herr Bull und ich uns zusammen, um über die anstehende Vertragsverlängerung zu sprechen. Dabei kam schnell heraus, dass es um mehr als eine Unterschrift gehen möge, vielmehr um eine Kooperation beider Unternehmen. Diese liegt nahe, denn taz und LichtBlick sprechen eine ähnliche Zielgruppe an, beide sind zudem dynamische und frische Unternehmen.

Vom Besuch in Berlin bis zur Unterschrift verging noch einige Zeit mit diversen Verhandlungen, es ging um Grundsätzliches (LichtBlick macht an sich keine Werbung, die taz kooperiert an sich nicht mit Unternehmen) und zu guter Letzt wurde man sich einig: LichtBlick unterstützt die taz bei einigen Kongressen finanziell und wird im Gegenzug nun einige Anzeigen in der Print- und Onlineausgabe schalten.

Ich freue mich über den „Schulterschluss“  und wünsche eine wechselseitig fruchtbare, erkenntnisreiche Zusammenarbeit!

Ein Beitrag von Achim Vogt, Regionalleiter Nord im Vertrieb bei LichtBlick


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren