LICHTBLICKER

Seltener Leguan im Regenwald

Seit mehr als dreizehn Jahren schützen wir Regenwald in Ecuador – pro Kunde und Monat stellen wir einen Quadratmeter Regenwald unter Schutz. Regelmäßig berichtet Carlos Zorrilla von DECOIN, unserem Partner vor Ort, über Aktuelles aus der Intag-Region. Dieses Mal geht es um einen seltenen Leguan und was dieser mit dem Schutz des Regenwalds zu tun hat.

Der Regenwald ist Heimat für viele seltene Pflanzen und Tiere, wie diesem Leguan - und daher besonders schützenswert, Foto: Carlos Zorrilla
Der Regenwald ist Heimat für viele seltene Pflanzen und Tiere, wie diesem Leguan – und daher besonders schützenswert, Foto: Carlos Zorrilla

Vielfältige Besucher vor der Haustür

In der Vergangenheit habe ich von der Vielfalt von Motten, Orchideen und Farnen berichtet, die im Nebelwald, wo mein Zuhause ist, leben. Obwohl die Vogel- und Säugetier-Vielfalt hier nicht so groß ist wie im ecuadorianischen Tieflandregenwald, ist auch sie beeindruckend. Im Wald rund um mein Haus haben meine Besucher und ich 222 Vogel-Arten identifiziert. Es gibt nur wenige Untersuchungen zu Säugetieren, doch auch von ihnen gibt es dutzende Vertreter, beispielsweise Anden-Bären – eine gefährdete Art – Pumas, Ozelots, Weißrüssel-Nasenbären und Gürteltiere.

Eine Überraschung neben meiner Toilette

Als ich vor ein paar Tagen zu meiner Kompost-Außentoilette ging, bemerkte ich eine plötzliche Bewegung an der Bambuswand des Toiletten-Häuschens. Bei näherer Betrachtung sah ich, dass es sich um eine wunderschöne Eidechse handelte. Eine Art, die ich noch nie gesehen hatte. Ich holte schnell meine Kamera. Glücklicherweise wartete die Eidechse an der gleichen Stelle. Ich machte ein Foto, mehrere Fotos.

Unbekannten Besucher identifiziert

Kurze Zeit später lud ich die Fotos herunter in der Hoffnung, das Reptil identifizieren zu können. Zum Glück kenne ich geeignete Quellen, die die Suche erleichtern, wie zum Beispiel Tropical Herping. Dort finden sich gute Fotos von vielen Eidechsen-Arten aus diesem Teil von Ecuador. Schnell fand ich einen aussichtsreichen Kandidaten für das, was ich zunächst als “Kompost-Toiletten-Eidechse” bezeichnete. Wie sich herausstellte, handelt es sich um den Nebel-Kielschwanz-Leguan, eine gefährdete Art! Der Name „Nebel-Kielschwanz-Leguan“ ist zugegebenermaßen viel schöner als der, mit dem ich die Eidechse ursprünglich getauft hatte. Wie sich herausstellte, lebt diese Leguan-Art ausschließlich in einem kleinen Areal in den westlichen Anden und wurde bislang extrem selten gesichtet.

Vielfalt von Reptilien

In einem megadiversen Land wie Ecuador erwartet man zurecht eine große Vielfalt von Arten. Und das gilt auch für die Reptilien. Die kleine Andennation (283.581 Quadratkilometer) nimmt nur 0,055 Prozent der Landfläche der Erde ein und ist dennoch Heimat von 473 Reptilienarten – etwas mehr als 5 Prozent der Gesamtzahl der Reptilien weltweit! Wie auch in anderen megadiversen Ländern, sind viele Arten vom Aussterben bedroht. In Ecuador gilt das für 273 der 473 Arten. Sie sind vom Aus-sterben bedroht, weil es den Menschen gibt, der Lebensräume bedroht oder durch Wilderei Arten (fast) auslöscht.

Was man von einer Eidechse lernen kann

Ich bin sehr neugierig und habe großes Interesse an Naturfotografie. Die Tatsache, dass es in meinem Fall vier Jahrzehnte gedauert hat bis ich den Nebel-Kielschwanz-Leguan zu Gesicht bekommen habe, sagt mir eine Menge über den Lebensraum, in dem ich zuhause bin. Und darüber, was droht, verloren zu gehen. Vor allem zeigt es mir, wie dringend die weltweiten Rufe nach Schutz der Artenvielfalt auf unserem Planeten erhört werden müssen. Bedenkt man die Kurzsichtigkeit der ecuadorianischen Regierung, die großflächigen Bergbau fördert, koste es was es wolle, ist das umso dringender. Denn die “Kosten” sind unvorstellbar hoch in Regionen mit großer biologischer und kultureller Vielfalt wie Intag und die künftigen Generationen werden mit den negativen Auswirkungen leben müssen. In einem Land, dem es an Wasserressourcen und Artenvielfalt mangelt, könnte man vielleicht die Förderung von Bergbau entschuldigen. Doch im Fall von Ecuador ist es skrupellos.

Der Nebel-Kielschwanz-Leguan ist nur eine der vom Aussterben bedrohten Arten, Ecuador hat über Tausend davon. Es ist doch nur eine Eidechse, könnte man sagen. Doch unser Schutz sollte nicht nur den süßen, niedlichen Tieren gelten, sondern allen Lebewesen.

Jeden Monat senden uns unsere Kooperationspartner von „Geo schützt den Regenwald e.V.“ einen aktuellen Bericht zur Lage in unserem gemeinsamen Regenwaldprojekt zu. Mehr zum LichtBlick Regenwald-Projekt finden Sie auf unserer Webseite.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.