LICHTBLICKER

Ein erfolgreiches Jahr für Regenwald-Schutz

Das Jahr 2015 ist das elfte Jahr der Langzeitkooperation zwischen LichtBlick, „GEO schützt den Regenwald e.V.“ und DECOIN. Eine Kooperation, die eine unglaubliche Erfolgsgeschichte geschrieben hat in Hinsicht auf den Schutz einiger der artenreichsten Nebelwälder der Erde.

Carlos Zorrilla von unserer Partnerorganisation DECOIN bedankt sich bei allen LichtBlickern für ihre Unterstützung.

2015 war ein erfolgreiches Jahr für das Regenwald-Projekt von LichtBlick, Foto: Carlos Zorrilla
2015 war ein erfolgreiches Jahr für das Regenwald-Projekt von LichtBlick, Foto: Carlos Zorrilla

6.000 Hektar geschützt

Die bisher bereits vollständig abgewickelten Waldkäufe belaufen sich inzwischen auf rund 6.000 Hektar – ein wirklich großartiges Ergebnis für eine Waldschutzinitiative! Und in jüngster Zeit sind weitere Waldbesitzer an DECOIN herangetreten, haben ihr Interesse bekundet diese Flächen zu Schutzzwecken an die lokalen Gemeinden oder Bezirksregierungen zu verkaufen. Besonders großes Interesse daran, die vorhandenen Schutzwaldflächen des Bezirks zu erweitern, zeigen die Mitglieder der Regierung von Cuellaje – das motiviert uns zusätzlich für diese Arbeit.

Regenwald unter dem Schutz von Gemeinden

Rund 90 Prozent der neuen „Gemeindeschutzwälder“ sind nun in Besitz von vier Bezirken der Intag-Region: Cuellaje, Apuela, Peñaherrera und García Moreno. Die Gemeinden übernehmen die Verantwortung, diese Waldflächen zu bewahren. Sie sind es auch, die am meisten von deren Existenz profitieren – schließlich dienen die Wälder als Refugium für Tiere und Pflanzen, zur Sicherung der lokalen Trinkwasserversorgung und für Naturtourismus. Das Fällen von Bäumen, Sammeln von Waldprodukten, Beweiden durch Vieh sind dauerhaft verboten, gleiches gilt auch für Jagd, Fischfang und für den Bau von Straßen oder Gebäuden. Ein Teil der gekauften Waldflächen grenzt zudem an das Cotacachi-Cayapas Naturreservat. Diese bilden so eine wichtige „Pufferzone“ zu Siedlungen und Agrarflächen. Dieses Naturreservat ist von großer Bedeutung: Laut einer 2014 veröffentlichten Studie landete Cotacachi-Cayapas auf Platz 161 der biologisch unersetzbaren Gebiete – ausgewählt unter insgesamt 171.461 Schutzgebieten!

Umweltbildung auf dem Vormarsch

Vor einigen Jahren machten sich amerikanische Studenten, die sich im Intag-Gebiet aufhielten, ein Sprichwort zu Eigen: “Am Ende bewahren wir nur das, was wir lieben; wir lieben nur das, was wir kennen; und wir kennen nur das, was man uns beigebracht hat.” Das ist auch ein Leitgedanke bei unserer wichtigen Arbeit im LichtBlick-Projekt: Menschen den Regenwaldschutz nahe zu bringen. Denn wenn die Menschen, die um Schutzgebiete herum leben, nicht wissen, warum diese Gebiete geschützt werden müssen, fehlt jegliche Garantie, dass der Schutz gewahrt bleibt. In diesem Jahr haben wir unsere Umweltbildung erweitert. Wir haben mehrere Hundert Schülerinnen und Schüler von Grund- und Oberschulen erreicht. Die Schüler und Lehrer lernen dank unserer Arbeit ein Regenwaldgebiet kennen – viele von ihnen haben den Wald bis dahin nur aus der Entfernung gesehen, und einige sehen bei ihrem Besuch des Gemeindewalds zum ersten Mal, wo ihr Trinkwasser herkommt! Mit Unterstützung von LichtBlick ist es uns auch geglückt, das Programm mit dem lokalen Sender „Radio Intag“ auszubauen. Wir konnten mehrere Stunden Sendezeit kaufen, um Umweltbotschaften an die Bevölkerung der Intag-Region auszustrahlen. Der umweltbezogene Unterricht an den Schulen ist nicht der Rede wert, über die Bergnebelwälder im Intag gibt es so gut wie keine Informationen. Unser Programm ist sehr wichtig, denn es hilft, die Projekterfolge dauerhaft bei der Bevölkerung zu verankern.

Ausblick

Das Interesse der hiesigen Gemeinden und Bezirke an diesem Kooperationsprojekt ist ungebrochen. Das ist leicht zu verstehen, wenn man bedenkt, wie wichtig etwa die Trinkwasserversorgung für die Menschen ist oder die Möglichkeiten, den Nebelwald für Naturtourismus zu nutzen. Die Arbeit war 2015 nicht leicht. Das liegt an diversen Änderungen hinsichtlich der Bodenbesitzstruktur  und neuen Verwaltungsvorgaben bei der Übertragung von Landbesitz auf lokale Regierungen. Wir hoffen daher, dass die Kreisregierung in Kürze einige Erlasse auf den Weg bringt, die es uns ein wenig leichter machen werden, weiterhin die großartigen Wälder dieser Region zu schützen.

Vielen Dank für Ihre anhaltende Unterstützung für unsere Arbeit!

Ich wünsche Ihnen einen gute, besinnliche Zeit zum Jahreswechsel.
Carlos Zorrilla

Jeden Monat senden uns unsere Kooperationspartner von „Geo schützt den Regenwald e.V.“ einen aktuellen Bericht zur Lage in unserem gemeinsamen Regenwaldprojekt zu. Die Berichte veröffentlichen wir regelmäßig hier auf unserer Internetseite.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren