LICHTBLICKER

Stromanbieterwechsel – so einfach geht´s

Ein Wechsel zu einem neuen Stromanbieter ist so einfach, Foto: PantherMedia
Ein Wechsel zu einem neuen Stromanbieter ist so einfach, Foto: PantherMedia

Zum Jahreswechsel und Anfang April haben viele Stromanbieter kräftig an der Preisschraube gedreht und die Preise erhöht. Dennoch ist die Wechselrate überschaubar – nach wie vor sind laut Bundesnetzagentur rund 85 Prozent der Haushalte bei ihrem Grundversorger. Und das obwohl die Strompreise hier mitunter wesentlich höher sind als bei anderen Anbietern. Doch warum wechseln die Verbraucher nicht? Zum einen ist es sicher eine gewisse Bequemlichkeit und zum anderen haben viele unbegründet Angst, plötzlich ohne Strom dazustehen. Wir zeigen Ihnen, wie einfach und schnell ein Wechsel ist.

Stromversorgung – ohne Unterbrechung

Die Strom- und Gasversorgung bleibt nach dem Wechsel genauso sicher und zuverlässig wie zuvor. Im Falle einer Störung ist auch weiterhin der örtliche Netzbetreiber für die Verbraucher zuständig. Und keine Sorge, es wird weder der Zähler ausgebaut noch sind bauliche oder technische Änderungen erforderlich. Ein Wechsel des Stromanbieters ist völlig unkompliziert.

Aus mehr als 125 Anbieter pro PLZ-Gebiet wählen

Zunächst steht die Entscheidung an, welcher neue Anbieter es sein soll. Dabei gilt – wer die Wahl hat, hat die Qual: Pro Postleitzahlengebiet stehen durchschnittlich 125 Energieversorger zur Auswahl. Bei der Entscheidung sollten die Kunden nicht nur auf den Preis schauen, sondern den kompletten Anbieter im Blick haben – woher bezieht der Anbieter den Strom, ist er beispielsweise ein reiner Ökostromanbieter oder bezieht er zusätzlich doch Kohle- und/oder Atomstrom, wie sieht der Kundenservice aus, lauern versteckte Kosten oder lange Vertragslaufzeiten? Hilfestellungen bieten unabhängige Magazine wie Stiftung Warentest oder Öko-Test.

Und was kostet der neue Anbieter?

Da am Ende die meisten Kunden doch wissen möchten, wie viel sie für ihren Strom zahlen müssen, können sie entweder mit einer pauschalen Verbrauchsgröße oder direkt mit ihrem eigenen Jahresverbrauch den neuen monatlichen Abschlag ermitteln. Dies können sie ganz einfach auf der Webseite des jeweiligen Anbieters machen.

Was der Kunde machen muss

Nachdem die Wahl getroffen wurde, beauftragt der Kunde seinen neuen Anbieter mit der Energieversorgung. Dieser benötigt einige Daten, wie zum Beispiel die Zählernummer und den bisherigen Versorger. Ist diese kleine „Hürde“ genommen und der Versorger in spe beauftragt, kümmert dieser sich um den Rest. Er übernimmt die Kündigung bei dem alten Anbieter und meldet zeitgleich die sogenannte Netznutzung beim örtlichen Netzbetreiber an. Die ganze Zeit über werden die Kunden natürlich ohne Unterbrechung mit Strom beliefert.

Der LichtBlick Kundenservice hilft kompetent und schnell, Foto: LichtBlick
Der LichtBlick Kundenservice hilft kompetent und schnell, Foto: LichtBlick

Um den Rest kümmert sich der Versorger

Von dem Verbraucher unbemerkt wird im Hintergrund am Wechsel gearbeitet. Die Kündigung wird verschickt und bestätigt, Ab- und Anmeldung der Netznutzung gehen an den Netzbetreiber und Zählerständen werden übermittelt. Hierbei haben die Beteiligten (bisheriger und neuer Versorger, Netzbetreiber) vorgeschriebene Regeln und Fristen einzuhalten.

Und los geht´s

Sobald der Altversorger und der örtliche Netzbetreiber der Umstellung zugestimmt haben, erhalten die Verbraucher in der Regel eine schriftliche Bestätigung, worin ihnen das endgültige Datum der Lieferumstellung mitgeteilt wird. In den meisten Fällen ist dies der 1. des übernächsten Monats. Bei einer langfristigen Vertragsbindung an den bisherigen Versorger ist ein so schneller Wechsel natürlich nicht möglich. Es ist empfehlenswert, dem Alt- und Neuversorger den Zählerstand vom Tag der Umstellung mitzuteilen, um eine exakte Abgrenzung zu ermöglichen. Dieser Zählerstand wird dann der neuen Abrechnung zugrunde gelegt.

Wenn Sie Fragen oder Unterstützung beim Wechsel benötigen, steht Ihnen der LichtBlick Kundenservice gerne unter 040-80803030 oder per Mail an info@lichtblick.de zur Verfügung. LichtBlick hat zum 1. März übringens den Preis gesenkt!


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren