LICHTBLICKER

LichtBlick im Finale für Umweltpreis der EU-Kommission

 Beitrag von Pekka Dräger, Unternehmensentwicklung
LichtBlick (vertreten durch G. Bartelheimer, Unternehmensentwicklung) beim EBAE-Award, Foto: LichtBlick
LichtBlick (vertreten durch G. Bartelheimer, Unternehmensentwicklung) beim EBAE-Award, Foto: LichtBlick

Nachdem wir uns 2010 über den „Innovationspreis für Klima und Umwelt“ (IKU) für das ZuhauseKraftwerk freuen konnten, haben wir heute die Urkunde als Finalist für den darauf aufbauenden europäischen Umweltpreis der EU-Kommission erhalten. Der „European Business Award for the Environment“ wird alle zwei Jahre von der EU-Kommission an Firmen vergeben, die sich als Gewinner nationaler Umwelt-Wettbewerbe qualifiziert haben.

Umweltpreis ist Bestätigung und Motivation

Insgesamt 156 Teilnehmer aus 24 Mitgliedsstaaten waren dieses Mal nominiert. Die Liste der spannenden Projekte reicht von der Entwicklung von Wellenkraftwerken, über die Elektrifizierung von dörflichen Gegenden in Entwicklungsländern bis hin zu Energiesparmaßnahmen in der Industrie. Der Erfolg beim Umweltpreis der EU-Kommission ist für uns eine weitere Bestätigung für das Konzept unseres ZuhauseKraftwerkes und eine Motivation für alle am Projekt Beteiligten.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 


Zurück zur Übersicht »

2 Kommentare

  • Katinka Königstein sagt:

    Lieber Sebastian von Oppen,

    da wurden Sie leider falsch informiert. Natürlich gibt es das ZuhauseKraftwerk noch. Wir haben im Oktober nur unser Geschäftsmodell geändert, um auf die Nachfrage im Markt zu reagieren, Daher bieten wir das ZuhauseKraftwerk nun zum Kauf an und nicht wie zuvor zum Contracting. Am besten Sie nehmen gleich Kontakt zu unserem Vertrieb auf: Entweder per Mail: zuhausekraftwerk@lichtblick.de oder telefonisch: 040 80803031. Schöne Grüße Katinka Königstein


  • Sebastian von Oppen sagt:

    Nur Schade, daß es das Zuhauskraftwerk schon nicht mehr gibt.
    Wir wollen eines in unserer Baugruppe installieren und Lichtblick will keine neuen Verträge abschließen.
    Sehr schade!


Artikel kommentieren