LICHTBLICKER

Kluger Konsum, clevere Mülltrennung und viele neue Bäume

Gespannte Stimmung bevor es bei Umwelt.Trifft.Lebensqualität losgeht, Foto: LichtBlick
Gespannte Stimmung bevor es bei Umwelt.Trifft.Lebensqualität losgeht, Foto: LichtBlick

„Das hat richtig Spaß gemacht“, „Danke, dass ich dabei sein durfte“ und „Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt“. Die Stimmung beim LichtBlick-Event „Umwelt.Trifft.Lebensqualität“ im Hamburger Betahaus hätte kaum besser sein können.

Rund 40 Menschen entwickelten Ende April sieben Stunden lang Ideen für eine bessere Welt. Darunter etwa je zur Hälfte Kunden bzw. Interessenten sowie LichtBlick-Mitarbeiter. Mit viel Enthusiasmus und Ernsthaftigkeit wurde debattiert. Die Ergebnisse wurden gemalt, geknetet und gefilmt.

Der Schuh drückt beim Klimaschutz

In kleinen Team entstehen in sieben Stunden zahlreiche tolle, neue Ideen, Foto: LichtBlick
In kleinen Team entstehen in sieben Stunden zahlreiche tolle, neue Ideen, Foto: LichtBlick

Der Schuh drückt in Zeiten von #FridaysForFuture vor allem beim Klimaschutz. So entwickelte ein Team ein Konzept für die App „Tell me what’s right or wrong“. Sie zeigt die CO2-Bilanz von Lebensmitteln an. Ein anderes Team ging noch einen Schritt weiter. Ihre App berücksichtigt individuell festlegbare Kriterien wie „Mikroplastik-frei“ bei der Bewertung von Produkten.

Kennen Sie auch das nervige Problem der vielen Mülltonnen in der Küche? Dafür bietet das Start-Up „Mülltrennung genial gelöst“ eine Idee. Ein einfaches, intelligentes System zur Abfalltrennung sortiert die Abfälle. Die Reststoffe sind wertvolle Ressourcen. Deshalb erthält jeder Teilnehmer am Ende Umweltpunkt. Damit kann er Recycling-Produkte erwerben.

LichtBlick entwickelt neue Geschäftsideen

Wie lassen sich Themen, wie Umwelt- und Klimaschutz, in den Alltag der Menschen integrieren, Foto: LichtBlick
Wie lassen sich Themen, wie Umwelt- und Klimaschutz, in den Alltag der Menschen integrieren, Foto: LichtBlick

Weitere Lösungen wurden entwickelt. Zum Beispiel zum Umgang mit klimaschädlicher Luxusmobilität. Oder der oft horrenden CO2-Bilanz digitaler Anwendungen. Oder zur Unterstützung der #FridaysForFuture-Bewegung durch Unternehmen. Ein Teilnehmer hat bereits eine Initiative gegründet, die Brachflächen mit Bäumen bepflanzt, um die Klimabilanz zu verbessern.

Und was passiert jetzt mit den Ideen? Bei LichtBlick entsteht ein Pool mit Ansätzen, die in Zukunft innovative Geschäftsmodelle werden können. Wir wollen Lösungen entwickeln, die die Umwelt schützen und die Lebensqualität der Menschen steigern.

Weitere Weltverbesserer-Events in Berlin, Leipzig und Hamburg geplant

Einer der Teilnehmer, Eckart aus Hamburg, zeigte sich sehr zufrieden: „Wenn LichtBlick weiter an den Zukunftsthemen arbeitet, bin ich gern wieder dabei. “ Tatsächlich planen wir ab August weitere Weltverbesserer-Events in Berlin, Leipzig und Hamburg.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.