LICHTBLICKER

Hamburgs beste Arbeitgeber

„Mehr als nur ein Job“, „Außergewöhnlicher Arbeitgeber – flexibel und familienfreundlich“, „Super Arbeitgeber mit top Work-Life-Balance“ – das sind nur ein paar Aussagen über LichtBlick als Arbeitgeber auf einem Bewertungsportal. Und wir bei LichtBlick geben alles, damit die LichtBlickerinnen und LichtBlicker so zufrieden bleiben.

Julian aus der LichtBlick Personalabteilung mit unserem Preis für Hamburgs beste Arbeitgeber, Foto: Georg Wendt
Julian aus der LichtBlick Personalabteilung mit unserem Preis für Hamburgs beste Arbeitgeber, Foto: Georg Wendt

Beliebter Arbeitgeber

Dafür wurden wir jetzt als „Hamburgs beste Arbeitgeber“ ausgezeichnet. Wir haben diesen Sonderpreis zum zweiten Mal in Folge gewonnen. Für den Sonderpreis wird gemessen, wie die Arbeitgeberqualität der größten Hamburger Unternehmen in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Hierzu werden Einträge in Online-Medien wie Foren, Blogs, Twitter, Youtube und Facebook über mehrere Monate hinweg untersucht. Diese Außensicht zeigt, wie Interessenten und potenzielle Bewerber die Hamburger Unternehmen wahrnehmen. „Wir gehören zu den Unternehmen, die durchweg sehr positives Feedback erhalten haben, so dass wir mit dem Preis `Hamburgs beste Arbeitgeber 2017´ ausgezeichnet wurden“, freut sich Julian aus der Personalabteilung.

Gelebte Work-Life-Balance

Doch was macht LichtBlick als guten Arbeitgeber aus? Das Arbeitsklima spielt eine entscheidende Rolle: Entspannte Arbeitsatmosphäre, tolle Kollegen, Weiterbildungsprogramme und flache Hierarchien sind bei LichtBlick selbstverständlich. Hinzukommen zusätzliche Angebote an die LichtBlickerinnen und LichtBlicker, wie beispielsweise Sportangebote, kostenloses Bio-Obst und Getränke sowie spezielle Rabatt-Angebote. „Viele reden zudem immer vom guten Work-Life-Balance, bei uns bei LichtBlick wird das wirklich gelebt“, so Julian. „Neben Gleitzeit gehören auch Homeoffice und dreimonatige Sabbaticals für alle LichtBlicker dazu. Wer jetzt Lust hat, bei uns anzufangen, schaut einfach einmal bei unseren Stellenangeboten vorbei.“


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren