LICHTBLICKER

FahrStromExtra: Solarmodule für das E-Auto

LichtBlick bietet seinen Kunden einen neuen Tarif für E-Auto-Besitzer an: FahrStrom. Zuhause laden die Kunden damit ihr Fahrzeug mit 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien. Mit dem LichtBlick-Ladechip kann jeder Kunde zudem Strom an 15.000 öffentlichen Ladsäulen tanken.

Stromqualität unbekannt

Einziges Manko der öffentlichen Ladesäulen: LichtBlick hat keinen Einfluss auf die Stromqualität: „Je nachdem, von welchem Energieanbieter die Ladesäule betrieben wird, laden die Autofahrer mitunter Kohle- oder Atomstrom“, so Ralph Kampwirth, Unternehmenssprecher von LichtBlick.

FahrStromExtra - der Strom fürs E-Auto für unterwegs, Foto: FraukeFeind, pixabay
FahrStromExtra – der Strom fürs E-Auto für unterwegs, Foto: FraukeFeind, pixabay

SolarTravel-Plus für rundum grüne Mobilität

Mit FahrStromExtra bietet das Energie- und IT-Unternehmen jedoch gleichzeitig die Lösung für grünen Strom unterwegs. Dieser Tarif beinhaltet innovative Solarmodule vom Typ „SolarTravel-Plus“, die der Besitzer an seinem E-Auto befestigen und mit der Batterie verbinden kann. So lädt sich die Batterie bei Sonnenschein umwelt- und klimaschonend auf. Gegen eine einmalige Gebühr von 100 Euro pro „SolarTravel-Plus“ Modul können die Kunden ihre Mini-Solaranlage bei LichtBlick erwerben. Die handlichen „SolarTravel-Plus“-Anlagen lassen sich mit wenigen Handgriffen montieren und mit der Batterie verbinden.

„Das ist irre praktisch“

„Wir sind stolz auf diese bahnbrechende Innovation. Wenn das Auto mal länger nicht gebraucht wird, kann man die Solar-Travel-Plus Module einfach abschrauben und am Balkon anbringen und damit den Fernseher betreiben. Das ist irre praktisch“, freut sich Kampwirth.

 

Weitere aktuelle Meldungen des Tages:

Internes Arbeitspapier gefunden: 10 Punkte zur Rettung von Arbeitsplätzen in der Energiewende
Hamburg testet Schietwetter-Kraftwerke
Neue Solar-Schneckenart hält PV-Module sauber


Zurück zur Übersicht »