LICHTBLICKER

Intag – ein gutgehütetes Geheimnis

Schon lange überzeugt Ecuador durch seine touristischen Highlights. Die Galapagos Inseln, das UNESCO Weltkulturerbe Quito, Vulkane, Lagunen und die Strände Ecuadors ziehen jedes Jahr tausende von Touristen an. Doch eingebettet in die artenreiche Vielfalt der ecuadorianischen Anden liegt eines der bestgehüteten Geheimnisse für Reisende in Südamerika: Die Intag Region – Ort des LichtBlick-Regenwaldschutzgebiet.

Mit Bus oder Auto durch atemberaubende Wälder

Die Intag-Region bietet spektakuläre Ausblicke, atemberaubende Wälder, kleine Dörfer und eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt. Erreichen kann man das Gebiet mit dem Auto oder Bus von Cotacachi oder Otavalo. Ein lohnenswerter Stopp auf dem Weg ist der Cuicocha-See. Dieser füllt den rund drei Kilometer großen Krater des aktiven 4.939 Meter hohen Vulkans Cotacachi. Von dort aus gelangt man zum Dörfchen Santa Rosa, das sogenannte „Tor zum Intag“.

Am Nachmittag senkt sich der Neben von den Hängen, Foto: Mara Berg
Am Nachmittag senkt sich der Neben von den Hängen, Foto: Mara Berg

Entspannende Tage im Nebelwald

Auf 2.000 Meter Höhe finden sich um Santa Rosa die am leichtesten zugänglichen Nebelwälder der Intag-Region. Hier gibt es auch einige Ökotourismus-Herbergen. Insbesondere Hobby-Ornithologen und Orchideenliebhaber kommen voll auf ihre Kosten. Einige Kilometer entfernt liegt das Dorf Pucará, wo Besucher bei einer heimischen Familie wohnen können, während Sie in der Gemeindeschule Spanisch lernen.

Kaffee pflücken um Apuela

In der Kleinstadt Apuela erwarten Sie an den Sonntagen Einblicke in einen „nicht-touristischen“ Wochenmarkt. Apuela ist auch der Ort, in dem Sie eine Kaffee-Tour bei und mit dem „Río Intag-Kaffeeverband AACRI“ buchen können. Wenn Sie immer schon mal wissen wollten, wie und wo Kaffee wächst, können Sie auch bei Kaffeebauern unterkommen und sie bei der Ernte unterstützen (Haupterntezeit zwischen April und Juli).

Baden in heißen Quellen und Wasserfällen

Auf einer Kaffee-Tour lernt man wie die Kaffeebohne verarbeitet wird, Foto: Mara Berg
Auf einer Kaffee-Tour lernt man wie die Kaffeebohne verarbeitet wird, Foto: Mara Berg

Eine der größten Attraktionen der Region sind die Thermalbecken des Nangulví in etwa 20 Minuten Entfernung von Apuela. Neben den heißen Wasserbecken direkt am Intag-Fluss finden Sie ein kleines Hotel und Restaurant. Vollpension gibt es dort für circa zehn Dollar pro Person und Tag. Die Unterkunft in einer der Hütten (bis zu vier Personen) kostet etwa 20 Dollar pro Person (termas.nangulvi@gmail.com).

Ökoturismus

Bei Nangulví finden Sie auch die Büros des Ökotourismus-Netzwerks von Intag, auch bekannt als „REI“. Hier werden Ausflüge zu Pferd sowie Rafting auf dem Intag-Fluss (nur in der Trockenzeit von Juni/Juli – September) angeboten. Auf der REI-Webseite können Sie verschiedene Ausflüge buchen, darunter einen Aufenthalt bei der „Frauengruppe Rosal“. Von den Frauen lernen Sie, wie man Naturseife und Shampoo herstellt.

Tourismus für Abenteuerlustige

Die etwa eine Stunde von Nangulví entfernte „Junín Ökolodge“ bietet ein spektakuläres Bambushaus. Außerdem gibt es ein Gemeindewald-Schutzgebiet, das reich an Orchideen, Vögeln und Wasserfällen ist. Seit 20 Jahren kämpft die Gemeinde vor Ort gegen die Pläne an, Kupfer im Tagebau zu gewinnen. Durch die Tourismuseinnahmen wurde ein erfolgreicher Kampf ermöglicht. Unterkunft und drei Mahlzeiten erhalten Sie in Junín für 45 Dollar pro Person. Sehr empfehlenswert für Abenteuerlustige!

Sicher Reisen in Ecuador

Die Intag-Region ist eine der sichersten Orte für Touristen in ganz Ecuador. Die Hauptsprache ist Spanisch, Englisch wird nur von wenigen Menschen gesprochen, Deutsch fast gar nicht. Die Temperaturen schwanken ganzjährig zwischen 12 und 33 Grad Celsius – je nach Höhenlage. Malaria ist im Intag-Tal praktisch unbekannt, insbesondere nicht über 1.500 Meter Höhe. Trockenzeit ist in der Regel von September bis Juni, Regenzeit von Oktober bis Ende Mai – aber lassen Sie sich nicht durch die Regenfälle abschrecken!

Erkunden Sie diesen besonderen Ort in Ecuador und erleben Sie die Vielfalt, die das Land zu bieten hat!

Jeden Monat senden uns unsere Kooperationspartner von „Geo schützt den Regenwald e.V.“ einen aktuellen Bericht zur Lage in unserem gemeinsamen Regenwaldprojekt zu. Die Berichte veröffentlichen wir regelmäßig hier auf unserer Internetseite.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren