LICHTBLICKER

Ecuador: Kleines Land, große Artenvielfalt

Regenwald in Ecuador,  Foto: Eva Danulat
Regenwald in Ecuador, Foto: Eva Danulat

Wie viele in Deutschland heimische Froscharten kennen Sie? Den Laubfrosch und vielleicht noch die Erdkröte? Insgesamt sind es 14 Froschlurcharten. Das ist kein Vergleich zu Ecuador. Hier Leben mehr als 375 Froscharten. Von 1991 bis 2007 hat sich alleine die Anzahl der Säugetierarten von 324 auf 383 gesteigert – mittlerweile sind 411 bekannt. Und regelmäßig werden neue Arten entdeckt. Auch in der Intag-Region, Ort des LichtBlick-Regenwalds, ist die Artenvielfalt kaum zu übertreffen.

Ein guter Mix: Äquatornähe, Meeresströmungen und Anden

Mit knapp 283.561 Quadratmetern zählt Ecuador zu den elf Ländern der Welt, die die größte Artenvielfalt aufweisen. Die außergewöhnliche biologische Vielfalt beruht auf drei Faktoren: der Lage am Äquator (gleichbleibend hohe Temperaturen), dem Einfluss von Meeresströmungen und den Anden. Letztere haben den größten Einfluss auf die Artenvielfalt. Die Gebirgskette der Anden reicht bis 6.310 Meter Höhe über dem Meeresspiegel und bietet dadurch eine unglaubliche Spanne an Lebensräumen in verschiedenen Höhenlagen. Außerdem bilden die Anden eine geografische Barriere, sie trennen die Ost– und Westteile des Landes voneinander. Diese geographische Isolation von Populationen begünstigt die Entstehung neuer Arten, da sich die Genpools unabhängig voneinander weiterentwickeln.

Die Artenvielfalt in der Intag-Region ist kaum zu übertreffen

Die Intag-Region ist Teil eines Gebietes, dessen Artenvielfalt so groß ist, dass sie nur durch die des Amazonas-Regenwaldes übertroffen wird. Teile des Bergnebelwaldes gehören zu „El Chocó“, eine länderübergreifende, 100.000 Quadratmeter große Region. Im ecuadorianischen Teil des El Chocó-Gebiets, finden sich insgesamt 11.000 Arten Höherer Pflanzen. Von den 300 im Land insgesamt vorkommenden Baumarten kommen 75 ausschließlich in diesem Gebiet vor. Daneben sind zum Beispiel rund 1.700 verschiedene Arten von Wirbeltieren bekannt; 13 Prozent dieser Arten sind nur im ecuadorianischen El Chocó zuhause.

Im Bergnebelwald sind rund 43 Prozent der Säugetiere des Landes heimisch. In folgender Tabelle wird anhand eines Vergleichs mit Deutschland die extrem hohe Artenvielfalt Ecuadors nochmals verdeutlicht.

Wirbeltier-Klassen Ecuador Deutschland
  Gesamt Bergnebelwald  
Säugetiere 411 290 91
Vögel 1660 900 314
Reptilien 432 300 13
Amphibien 544 200 21
SUMME 3047 1690 703

 

Wir bei LichtBlick freuen uns, dass wir mit Hilfe unserer Kunden im Bergnebelwald der Intag-Region einen so wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten können. Wir hoffen, dass auch in diesem Jahr wieder neue Arten im LichtBlick-Gebiet gesichtet werden.

Jeden Monat senden uns unsere Kooperationspartner von „Geo schützt den Regenwald e.V.“ einen aktuellen Bericht zur Lage in unserem gemeinsamen Regenwaldprojekt zu. Die Berichte veröffentlichen wir regelmäßig hier auf unserer Internetseite. Die Berichte werden meistens von der Co-Autorin der regionalen Intag-Zeitung Mary Ellen Fieweger, die in der Region lebt, verfasst. So ist auch dies ein Auszug aus dem aktuellen Bericht, den sie uns vor einigen Tagen zu gesendet hat.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren