LICHTBLICKER

Das E-Auto im Job-Alltagstest

Die Anzahl der Elektroautos ist in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich gestiegen – über 70.000 reine E-Autos sind auf den Straßen unterwegs. Ja, damit sind wir noch weit von einer Million entfernt und hinken auch hinter E-Mobilitäts-Pionieren wie Norwegen, den Niederlanden und China hinterher. Aber vielleicht erleben wir gerade die Trendwende.

Wie ist das mit einem E-Auto im Job-Alltag? Heiko kann sich nichts Besseres vorstellen, Foto: LichtBlick/Heiko
Wie ist das mit einem E-Auto im Job-Alltag? Heiko kann sich nichts Besseres vorstellen, Foto: LichtBlick/Heiko

Mit dem E-Auto im Außendienst

Bei LichtBlick – müssen wir ehrlicherweise zugeben – gibt es im Fuhrpark auch noch etliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Doch wir rüsten um. Einer der ersten Bereiche, die komplett auf E-Autos umgestellt wurden, ist unser Geschäftskunden-Vertrieb. Die Kollegen sind etliche Kilometer unterwegs. Unser Kollege Heiko startet von seinem Homeoffice in Hannover zu Außendienstterminen. Seit er in Teilzeit arbeitet, kommt er auf mehr als 30.000 Kilometer im Jahr – in Vollzeit waren es etwa doppelt so viel. Er ist froh, dass er diese Strecke jetzt fast CO2-neutral fährt: „Ich habe massiv darauf eingewirkt, dass das nächste Fahrzeug ein E-Auto wird. Seit März vergangenen Jahres fahre ich einen BMW i3 Range-Extender.“ Range-Extender heißt, dass die Batterie über einen Generator geladen werden kann, um so die Reichweite zu verlängern. Das Auto wird somit absolut alltagstauglich, auch im Außendienst. „Die Reichweite beträgt im Schnitt 200 Kilometer, die Ladezeit am Schnelllader an den Autobahnraststätten beträgt maximal 30 Minuten. Ich bin damit bereits am Bodensee, in München, Nürnberg und Flensburg gewesen. Laut Routenplaner dauert die Fahrt von Hannover zum Bodensee etwa 7 Stunden. Mit einem Verbrenner würde ich wahrscheinlich einmal tanken – oder komme mit nahezu leerem Tank an – und eine Pause machen. Die Fahrdauer liegt dann bei etwa 7 Stunden und 40 Minuten. Ich habe mit dem E-Auto knapp 8 Stunden gebraucht. In der Zeit habe ich das Auto zweimal aufgeladen. Die nahezu leere Batterie konnte ich über Nacht am Hotel vollladen“, so Heiko.

Dafür oder dagegen

Doch nicht nur Heiko ist begeistert von dem E-Auto – bei Kundenterminen ist es direkt ein emotionales Gesprächsthema. Er hat sogar mit dem einen oder anderen Interessierten eine Probefahrt gemacht. Doch wie ist das Interesse tatsächlich an eigenen E-Autos? „Das ist sehr unterschiedlich. Und eigentlich gibt es nur zwei Lager: Entweder man ist strikt dafür oder strikt dagegen. Ich versuche immer Aufklärung zu leisten. Das ist wie mit dem Ökostrom, auch hier gibt es meist diese zwei Lager. Ich finde es schade, dass seitens der Presse zumeist die Berichterstattung nicht alle Facetten beinhaltet. Aktuell wird ja stark über den Rohstoffabbau für die Akkus diskutiert. Forciert durch Medien bilden sich vermehrt negative Meinungen. Dass aber seit über dreißig Jahre Platin in unseren Katalysatoren verbaut wird und dieses ebenfalls in fragwürdigen Mienen gewonnen wird, wird gar nicht thematisiert.“

Ohne E-Auto wie in der Steinzeit

Für Heiko ist die Frage „E-Auto  – Ja oder Nein“ also bereits beantwortet: „Ich will mein E-Auto nicht mehr missen. Neulich war das Fahrzeug in der Werkstatt und ich hatte einen Diesel als Leihwagen. Das fühlt sich an wie zurück in die Steinzeit, wenn man ein E-Auto gewohnt ist.“

LichtBlick-Ladechip macht E-Autofahren einfacher

Damit das Laden unterwegs an so gut wieder jeder Ladestation klappt, nutzt Heiko den LichtBlick-Ladechip. Damit stehen E-Autofahrern europaweit rund 80.000 Ladesäulen zur Verfügung. Zuhause laden Heiko und alle anderen LichtBlick-Kunden ihr E-Auto so mit 100% Ökostrom und damit CO2-frei. Unterwegs ist der Strom leider nicht an jeder Ladesäule grün, da die Kunden hier nicht LichtBlick-Strom laden können, aber mit dem Ladechip kann an fast jeder Säule Strom getankt werden.

Alle wichtigen Infos zum LichtBlick-Ladechip finden Sie auf unserer Webseite. Auch für Unternehmer, die ihre eigenen Ladesäulen aufstellen wollen, bietet LichtBlick individuelle Lösungen. Bei Fragen und Interesse melden Sie sich gerne telefonisch unter 040-6360-1710 oder per Mail an elektromobilitaet@lichtblick.de.

 

 


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren


Ich habe die Datenschutzhinweise von LichtBlick, insbesondere die Hinweise zur Kommentarfunktion und dem dort erläuterten Zweck der Datenverarbeitung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@lichtblick.de.