LICHTBLICKER

Ausbildung bei LichtBlick in Hamburg St. Pauli: Vier Bürokauffrauen und -männer mit Herz und Motivation gesucht

Mit sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begann LichtBlick 1998/99, die ersten Kunden mit Ökostrom und später mit Ökogas zu versorgen. Mittlerweile hat sich die Zahl der LichtBlicker vervielfacht – auch, weil wir jedes Jahr neue Auszubildende einstellen und sehr darum bemüht sind, diese nach der Ausbildung zu übernehmen. Das Bewerbungsverfahren für den Ausbildungsbeginn im August 2014 läuft. Deshalb wollen wir Schülerinnen und Schülern sowie anderen Interessierten Einblicke geben, warum sich eine Ausbildung bei LichtBlick lohnt und warum LichtBlick ein interessanter Arbeitgeber ist.
Dörte Kliem aus der Personalabteilung betreut die Auszubildenden und gibt uns heute Antworten.

LichtBlick ist ein Ökoenergieanbieter – wer arbeitet eigentlich hier?

Bei LichtBlick arbeiten Menschen mit sehr unterschiedlichen Berufsbildern und fachlichen Hintergründen: IT-Fachleute und Systemadministratoren, Personalsachbearbeiterinnen, Wirtschaftsingenieure und Kundenbetreuerinnen. Und wir bieten verschiedene Ausbildungsrichtungen an: im Bereich Fachinformatik werden Schüler in den Berufen Anwendungsentwicklung und Systemintegration ausgebildet.  Im kaufmännischen Bereich erlernen unsere neuen LichtBlicker den Beruf der Bürokauffrau/ -manns.

Motivation und Interesse an erneuerbaren Energien wichtig

Nico ist Auszubildender im Kaufmännischen Bereich bei LichtBlick
Nico ist Auszubildender im Kaufmännischen Bereich bei LichtBlick

Bald endet die Bewerbungsfrist für die nächste Ausbildungsrunde, die in diesem Sommer startet. Wer wird aktuell gesucht und welche Voraussetzungen sollten die Bewerber mitbringen?

Zum 1. August 2014 suchen wir vier neue Auszubildende im kaufmännischen Bereich – 17 Azubis arbeiten bereits im Zirkusweg. Die Bewerber und Bewerberinnen sollten vor allem motiviert sein und die Schule erfolgreich abgeschlossen haben. Da wir ein nachhaltiges Unternehmen sind und grüne Produkte verkaufen, wünschen wir uns LichtBlicker, die Interesse für Klimaschutz und erneuerbare Energien haben und sich mit unseren Leitlinien identifizieren können. Auch vielseitiges Interesse ist hilfreich, denn die kaufmännischen Auszubildenden durchlaufen verschiedene Bereiche bei LichtBlick, um alle Aufgaben hautnah kennenzulernen – zum Beispiel die Buchhaltung, den Empfang, den Kundenservice und den Vertrieb. Schon in der Ausbildung sind die Azubis vollständig in die Arbeitsprozesse integriert und bearbeiten eigene Projekte.

Was genau macht eigentlich eine Bürokauffrau bzw. ein Bürokaufmann, wie kann man sich die Ausbildung vorstellen?

In der Ausbildung zur Bürokauffrau/-mann lernt man, allgemeine Bürotätigkeiten zu organisieren, zu planen und durchzuführen. Und es werden grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse in modernen Bürokommunikationstechniken erworben. Bürokauffrauen und Bürokaufmänner erledigen verschiedene Aufgabengebiete in ihrem Arbeitsalltag: Zu den „kaufmännischen Aufgaben“ gehören Buchführung und Personalverwaltung und im Bereich „Organisatorische Büroarbeiten“ müssen Termine koordiniert, Besprechungen geplant und vorbereitet sowie Schriftverkehr bearbeitet werden. Im dritten Bereich – „Lagerwirtschaft“ – werden Liefertermine überwacht, Waren geprüft sowie Lagerbestände und -kosten kontrolliert. Zur „Sachbearbeitung“ gehört  unter anderem Vertriebsunterstützung, Kundenmanagement und Versorgerwechsel, Organisation und Empfang, Logistik und Technischer Einkauf.

Ausbildung beim Marktführer

Und wie sieht die Ausbildung aus und was lernen die Azubis?

Die reguläre Dauer sind auch bei LichtBlick drei Jahre, die je nach Schulabschluss verkürzt werden können. In der dualen Ausbildung erlernen die Azubis neben dem praktischen Teil der Ausbildung im Unternehmen die theoretischen Grundlagen in der Berufsschule – entweder im Blockunterricht oder Regelunterricht. Von der 40-Stundenwoche verbringen die jungen LichtBlicker dann zwei Tage in der Schule.
In regelmäßigen Azubitreffen können sich unsere Azubis zudem austauschen und außerdem gibt es  einmal wöchentlich Lerngruppen, um Hausaufgaben zu erledigen, um sich auf Prüfungen vorzubereiten oder um gemeinsame Projektarbeiten zu erledigen.

Und warum ist  LichtBlick als Arbeitgeber interessant?

Wir sind Marktführer für Ökostrom und -gas und Pionier in der Energiebranche, wofür wir mehrfach ausgezeichnet wurden. Wir verkaufen nicht nur grüne Produkte, sondern achten auch im Arbeitsalltag auf umweltfreundliches Handeln: Recycling- und ökologisch gekennzeichnete Materialien, papierloses Büro durch Einscannen von Post und systemischer Weiterverarbeitung sowie Kooperationen mit  umweltbewussten Unternehmen.
Obwohl mittlerweile über 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alleine in Hamburg arbeiten, haben wir flache Hierarchien.  Das ist besonders für Azubis interessant: Sie dürfen und sollen von Anfang an eigene Ideen einbringen und schnell Aufgaben aus dem Tagesgeschäft übernehmen. Wir duzen uns alle – was von den meisten LichtBlickern als sehr angenehm empfunden wird und für ein gutes Arbeits- und Betriebsklima sorgt. Damit die Interessen der Azubis niemals untergehen, gibt es neben unserem Betriebsrat auch eine Jugend- uns Auszubildendenvertretung (JAV), die sich besonders für die Interessen unserer Auszubildenden einsetzt.

Bei Fragen können sich Interessierte jederzeit bei den LichtBlickern in der Personalabteilung melden. Die Ansprechpartner sind  Dörte Kliem und Stephanie Springer. Bewerbungen können über unser Online-Karriereportal eingereicht werden. Wir freuen uns auf jede interessante Bewerbung.

Ein Beitrag von Laura Welle, in der Unternehmenskommunikation bei LichtBlick


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren