LICHTBLICKER

Wie ist eigentlich eine Ausbildung bei LichtBlick?

Anfang August haben beim Hamburger IT- und Energieunternehmen LichtBlick sieben neue Auszubildende in den Bereichen Informatik und Büromanagement angefangen. Warum sie sich für LichtBlick entschieden haben und was sie in den ersten Wochen hier erlebt haben, darüber sprechen wir mit zwei Auszubildenden – Antonia und Niklas. Sie machen beide eine 3-jährige Ausbildung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau für Büromanagement.

Antonia und Lukas haben im Augsut ihre ausbildung bei LichtBlick angefangen, Foto: LichtBlick
Antonia und Niklas haben im August ihre Ausbildung bei LichtBlick angefangen, Foto: LichtBlick

Gute Gründe für LichtBlick

Antonia und Niklas sind zwei von insgesamt sieben Auszubildenden, die bei LichtBlick dieses Jahr ins Berufsleben starten. Für beide war die Unternehmensgröße des IT- und Energieunternehmens entscheidend für ihre Bewerbung. „Bei einem so großen Unternehmen können wir die verschiedensten Abteilungen durchlaufen und bekommen eine gute Übersicht, was wir alles mit dem Job machen können“, so Antonia. Für sie kommt noch hinzu, dass LichtBlick ein Unternehmen mit Zukunft ist und sie als Auszubildende Teil dieser Zukunft werden kann. „Mich haben zudem die Kooperationen überzeugt: Das Regenwald-Projekt in Ecuador und die Zusammenarbeit mit dem WWF oder auch dem BVB“, ergänzt Niklas. Während das Thema Klimawandel für Antonia und Niklas allein durch den Schulunterricht schon sehr präsent ist, müssen sie sich in das Thema Ökostrom erst noch einarbeiten. Doch das wird bei LichtBlick schnell gehen.

Perfekt vorbereitet

Beide haben ihre Ausbildung im Bereich Kundenmanagement angefangen. „Im ersten Monat waren wir fast ausschließlich in Schulungen, um das Unternehmen und den Bereich kennen zu lernen. Das war wirklich sehr effektiv, denn wir sind jetzt gut vorbereitet und mit viel Wissen in unsere Teams gestartet“, erzählt Niklas. Auch Antonia fühlte sich nach dem Schulungsmonat perfekt vorbereitet und war so direkt im Team integriert und konnte von Anfang an Aufgaben übernehmen. Jetzt hofft sie, dass es in den anderen Abteilungen auch so sein wird. „Zudem erwarte ich von der Ausbildung, dass wir hier ein umfangreiches Wissen erhalten.“ Für Niklas ist das ebenfalls ein wichtiger Punkt. Er wünscht sich neben einer perfekten Vorbereitung für die Zeit nach der Ausbildung ein eigenständiges Arbeiten während der Ausbildungszeit. Und für beide ist wichtig: Spaß an der Arbeit. Der wird bei LichtBlick sicher nicht zu kurz kommen. Denn neben Arbeit achten wir sehr auf einen Ausgleich – mit verschiedenen Sportangeboten, kreativem Erlebnisraum oder Massagen. Zudem Duzen wir uns alle im Unternehmen. Das erleichtert den Einstieg und die Arbeit im Team ist schnell auf „Kumpelbasis“, wie Niklas es perfekt zusammenfasst.

Und was kommt nach der Ausbildung

Für die Zeit nach der Ausbildung haben Antonia und Niklas unterschiedliche Vorstellungen: „Ich kann mir gut vorstellen, nach bestandener Ausbildung noch zu studieren“, so Antonia. „Auch ich möchte erst einmal die Ausbildung erfolgreich abschließen und dann gerne bei LichtBlick bleiben“, wünscht sich Niklas. Die Chancen stehen nicht schlecht: LichtBlick hat in den vergangenen Jahren die meisten seiner Auszubildenden übernommen.


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren