LICHTBLICKER

Aktueller Bericht aus der LichtBlick-Projektregion in Ecuador

Große Freude über von LichtBlick gespendete Bücher, Foto: GEO schützt den Regenwald
Große Freude über von LichtBlick gespendete Bücher, Foto: GEO schützt den Regenwald

Eva Danulat, Geschäftsführerin von Geo schützt den Regenwald e.V., war im letzten Monat wieder einmal vor Ort in der LichtBlick-Projektregion in Ecuador. Über ihre Reise, den momentanen Stand der Projekte zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung und der von LichtBlick-Kunden unter Schutz gestellten Regenwaldregion hat sie einen ausführlichen Bericht verfasst.

Eine kurze Zusammenfassung des Berichts:

1.) Kupferabbau geht in die zweite Runde

Die Freude darüber, dass die kanadische Minengesellschaft Copper Mesa die Kupferkonzessionen verloren und daraufhin den Rückzug antreten musste, war leider nur von kurzer Dauer. Denn nach nur wenigen Monaten ist es nun die ecuadorianische Regierung, die die Pläne zur Ausbeutung der Kupferlagerstätten im Intag wieder aufnimmt.  Die Erde der Intag-Region birgt eines der größten noch nicht ausgehobenen Kupfervorkommen der Welt. Ein drohender Kupferabbau wie die Folgen des Klimawandels stellen die größten Gefahren für die einzigartige Natur und die Bewohner der Region dar.

2.) Begeisterte Reaktionen auf gespendete Kinderbücher

Eva Danulat berichtet über die Reaktionen auf das Kinderbuch, von dem mit der LichtBlick-Spende zum Jahresende 2009 500 Exemplare gekauft und in 30 Schulen in der Intag-Region verteilt wurden: „ Alle, die ich während meines einwöchigen Aufenthalts im Intag treffe, sind fasziniert und begeistert von dem Kinderbuch „El Gran Capoquero“ (Auf Deutsch: „Der große Kapokbaum“). Überall werden wir darauf angesprochen. Wirklich jeder im Alter von 2 bis 80 Jahren, der das Buch aufschlägt, möchte es lesen – und gleich behalten.“

3.) Besuch der Schutzflächen

Pro Kunde und Versorgungsmonat stellt LichtBlick einen Quadratmeter Regenwald in den ecuadorianischen Hochanden unter Schutz. Eva Danulat besuchte während ihres Aufenthaltes in Ecuador das Schutzgebiet, das allein in den letzten 12 Monaten auf mehr als 2100 Hektar Primärwald angewachsen ist.  Das unter Schutz gestellte Gebiet befindet sich übrigens in dem Hotspot mit der weltweit höchsten Artenvielfalt.

Hier weitere Blogbeiträge zum LichtBlick-Projekt von Ecuador:

Im ecuadorianischen Regenwald ist alles Leben

„Das ist mein Traum: Die Natur zu erhalten“

Umweltbildung in Ecuador: Kinder lesen in „Der große Kapok-Baum“

Hoffen und Bangen im Regenwald


Zurück zur Übersicht »

2 Kommentare


  • Maralynn sagt:

    Wow, that’s a really clever way of tikhinng about it!


Artikel kommentieren