LICHTBLICKER

10 Jahre bei LichtBlick – was hat sich verändert?

LichtBlick wächst und wächst und wächst, Foto: Franz Bischof
LichtBlick wächst und wächst und wächst, Foto: Franz Bischof

Blogbeitrag von Stefan Wieberneit, IT

LichtBlick hat in den letzten 10 Jahren 400 neue Mitarbeiter eingestellt. Alleine die IT ist von 8 auf 80 Mitarbeiter angewachsen. Vor 10 Jahren waren es 50 000, heute sind es über 600 000 Strom- und Gaskunden. Und: Das Unternehmen ist mit den ZuhauseKraftwerken in einen neuen Markt eingestiegen. Ich arbeite seit zehn Jahren in der IT-Abteilung. Hat LichtBlick sich verändert?

LichtBlick im Wandel

Diese Frage kann ich nicht eindeutig beantworten. Einerseits ja. Alleine die Anzahl der Kollegen macht einen anderen Umgang erforderlich, schon um die Übersicht über die verschiedenen Themen zu behalten. In vielen Dingen sind wir professioneller geworden. Die Phase des “Start-ups” ist lange vorbei und die Welt ist weniger spielerisch. Vieles ist zwar nicht komplizierter, aber komplexer geworden. Andererseits nein. Manchen mag es nichts bedeuten, aber wir sind immer noch alle “per Du”. Es gibt immer noch dieses “LichtBlick”-Gefühl, dass sich so schwer beschreiben lässt, das aber alle irgendwie teilen und das uns verbindet. Vielleicht entsteht es durch das Ziel, das wir verfolgen: Die Energiewende, die Verhinderung des Klimawandels, sorgsamer Umgang mit der Umwelt. Ich jedenfalls freue mich auf meine nächsten 10 Jahre und die nächsten 400 neuen Kollegen.

 


Zurück zur Übersicht »

Artikel kommentieren