Dezentrale Energieversorgung

Den Kühlschrank und das E-Auto mit der eigenen Solarenergie versorgen, eine Solarbatterie im Keller, die nicht genutzte Energie speichert und eine Wärmepumpe, die das Haus mit Wärme und Warmwasser versorgt. Die eigene Energieversorgung ist längst keine Zukunftsvision mehr, sondern immer mehr Menschen in Deutschland versorgen sich selbst mit grüner Energie. So gibt es allein mehr als 1,7 Millionen installierte PV-Anlagen und rund 100.000 Solarspeicher. Doch die dezentrale Energieversorgung bezieht sich nicht nur auf das eigene Haus.

Dezentrale Energie ist in Deutschland in Bürgerhand, Foto: PantherMedia
Dezentrale Energie ist in Deutschland in Bürgerhand, Foto: PantherMedia

Dezentrale Energie in Bürgerhand

Der Ausbau der erneuerbaren Energien hat die Landschaft der Stromerzeuger in Deutschland stark verändert. Früher gab es nur zentrale, von großen Energiekonzernen betriebene Kraftwerke. Die Erneuerbaren haben Dezentralisierung und Demokratisierung der Energieversorgung ermöglicht. In Deutschland haben vor allem Bürger den Ausbau von Wind- und Solarenergie vorangetrieben und die Energiewende realisiert. Rund 42 Prozent der installierten, erneuerbaren Leistung sind in Besitz von Bürgerbeteiligungen oder -genossenschaften sowie von Einzelpersonen, wie Landwirten. Weiter 41 Prozent sind in Händen von Finanz- und anderen Investoren. Nur 16 Prozent gehören Energiekonzernen.

Sinkende Preise machen dezentrale Energieversorgung attraktiv

Der Erfolg der dezentralen Energieversorgung wird vor allem durch die rasante technologische Entwicklung und gleichzeitig sinkende Preise bestimmt. So werden die am Markt verfügbaren Solarspeicher nicht nur leistungsstärker, sondern auch immer preiswerter. Bei vielen Neubauten lohnt es sich daher, neben einer Solaranlage auch direkt einen Speicher zu installieren. So ist der Preis pro Kilowattstunde Anlagenleistung für eine PV-Anlage von 2006 bis 2014 um 60 Prozent gesunken. Bei den Batteriepreisen zeichnet sich ein ähnlicher Preisverfall ab: Von Ende 2013 bis Ende 2017 konnten die Kosten halbiert werden – allein 2017 sanken die Preise um 15 Prozent.

LichtBlick bietet zusammen mit dem Partner ZOLAR die SchwarmBatterie® – damit kann die Eigenversorgung nicht nur gesteigert werden, sondern der erzeugte Strom kann auch gemeinschaftlich genutzt werden. Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Webseite.


Zurück zur Übersicht »