RATGEBER & SERVICE

Stromspar-Tipps für die Weihnachtszeit

Kekse, Stollen, Festtagsbraten, die leuchtende Weihnachtsdeko und Sonnenuntergang um 16 Uhr: In der Vorweihnachtszeit dürfte bei den meisten Menschen der Stromverbrauch deutlich höher sein als in den übrigen Monaten. Wir haben ein paar Stromspar-Tipps für Sie, mit denen Sie ganz einfach Ihren Geldbeutel schonen und zugleich eine gemütliche Weihnachtszeit genießen können.

Mit LED am Weihnachtsbaum lassen sich die Energiekosten senken, Foto: shotshop Stromspar-Tipps
Mit LED am Weihnachtsbaum lassen sich die Energiekosten senken, Foto: shotshop

Sparsame Beleuchtung

Zur Weihnachtszeit gehören einfach dekorierte Wohnungen und Gärten. Das zeigt auch unsere aktuelle Weihnachtsumfrage – rund 17 Milliarden Lichtlein werden in den nächsten Wochen wieder in Deutschland erstrahlen. Damit die Stromkosten nicht in die Höhe schnellen, sollten Sie am besten auf LED-Beleuchtung umstellen. Die Lampen verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Energie als herkömmliche Leuchten.

Damit die Weihnachtsbeleuchtung nicht rund um die Uhr brennt und womöglich unnötig Strom verbraucht, helfen Zeitschaltuhren. Sollten Lichterbögen & Co längere Zeit nicht genutzt werden, ziehen Sie am besten komplett den Stecker.

Stromspar-Tipps für die Weihnachtsbäckerei

Zimtsterne, Vanillekipferl, Stollen… Backen mit der Familie macht gerade zu Weihnachten viel Spaß und es landen unheimlich viele Backbleche mit Keksen und Kuchen im Backofen. Hier lässt sich ebenfalls einiges an Strom sparen: Verzichten Sie auf das Vorheizen und schalten Sie den Backofen einige Minuten vor der Backzeit aus. Die Restwärme reicht in der Regel, damit alles fertig gebacken wird.

Planen Sie zudem am besten einen Keksback-Tag ein. Wenn der Ofen schon einmal in Betrieb und warm ist, ist das stromsparender als ein immer wieder neues An- und Ausmachen des Ofens.

Unsere Stromspar-Tipps beim Kochen und Backen: Einfach früher den Herd und Ofen ausschalten, Foto: Pixabay, RitaE
Unsere Stromspar-Tipps beim Kochen und Backen: Einfach früher den Herd und Ofen ausschalten, Foto: Pixabay, RitaE

Kochen mit Köpfchen

Auch wenn es an den Festtagen in der Küche etwas hektisch wird, lassen sich mit unseren Stromspar-Tipps ganz einfach ein paar Kilowattstunden einsparen. Die beiden einfachsten „Regeln“: Immer einen Deckel auf den Topf – mit einem Glasdeckel behalten Sie das Essen auch im Blick, ohne den Deckel immer wieder anzuheben. Stellen Sie den Topf auf ein passendes Kochfeld. Ist es zu groß, geht unnötig Wärme verloren. Übrigens: Beim Kochen mit einem Schnellkochtopf sparen Sie bis zu 60 Prozent Energie.

Und wie beim Backen können Sie auch beim Kochen die Restwärme nutzen.

Grüner und umweltschonender wird Ihr winterlicher Stromverbrauch mit einem Wechsel zu einem echten Ökostromanbieter, wie LichtBlick.


Zurück zur Übersicht »

2 Kommentare

  • Norbert Muth, M.A. sagt:

    Den Tipp „Schnellkochtopf“ möchte ich hinterfragen.

    Er spart zweifelsohne Energie und Zeit, aber was die Vitamine und andere Vitalstoffe im Essen betrifft, ist er eher negativ.
    Die von den Herstellern mantraartig vorgetragene Formel: kürzere Kochzeit = weniger Vitaminverlust widerspricht dem chemischen Grundgesetz: höhere Temperatur und Druck = schnellere Reaktionszeit, und das in der Regel auch noch überproportional.
    Das heißt, bei höherer Temperatur und Druck gehen mindestens oder oft sogar noch mehr Vitamine verloren als beim normalen Kochen. Und darüber hinaus: Für jeden Stoff gibt es eine Grenztemparatur, ab der er zerfällt. Es gibt Vitalstoffe, die kann man stundenlang bei 100 Grad kochen, ohne dass sie kaputt gehen, aber ein paar Minuten bei über 100 Grad und sie zersetzen sich.

    Oder mit dem gesunden Menschenverstand: Nach den Herstellern der Töpfe gilt das oben zitierte chemische Grundgesetz für die Stärke in der Kartoffel, aber nicht für die Vitamine und Vitalstoffe?


    • Anke Blacha | LichtBlick Autorin antwortet:

      Hallo Herr Muth,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Unsere Energiespar-Tipps sind natürlich nur Vorschläge. Jeder kann dann selbst entscheiden, welche Tipps er umsetzen möchte. Wenn Sie lieber auf den Schnellkochtopf verzichten, sind vielleicht ein paar andere Tipps für Sie dabei.

      Ihnen einen schönen Tag und viele Grüße
      Anke Blacha


Artikel kommentieren